Auktion in London

Erste Werke aus Sammlung Goetz bringen fast acht Millionen Euro

ANZEIGE

Für 71 Kunstwerke zahlten Sammler umgerechnet 7,8 Millionen Euro, wie Christie's am Abend mitteilte. Attraktivstes Los aus der Sammlung Goetz war das Werk «Mad Cow» von Christopher Wool. Es erzielte fast das Dreifache seines Schätzwertes und kam schließlich für 2,6 Millionen Euro unter den Hammer und ging an einen anonymen Telefonbieter.    

57 weitere Kunstwerke aus der Sammlung Goetz werden am 17. April in London versteigert. Ingvild Goetz, die eine der größten deutschen Kunstsammlungen unterhält, will mit dem Erlös soziale Projekte fördern. Darunter sind Einrichtungen für Patienten mit Essstörungen und für Asylsuchende. «Ich bin sehr zufrieden und glaube, dass ich damit langfristig und tiefergehend mein Engagement fortsetzen kann», sagte sie nach den Auktionen.    

Insgesamt wurden bei den traditionellen Februarauktionen für Nachkriegs- und Gegenwartskunst bei Christie's mehr als 111 Millionen Euro erlöst. Das Bild «Museum Security» des 1988 gestorbenen US-Amerikaners Jean-Michel Basquiat wurde für 10,8 Millionen Euro versteigert, ein Gemälde von Gerhard Richter unter dem Titel «Abstraktes Bild» ging für 9,8 Millionen Euro an einen anonymen Bieter. (dpa)

Drucken

Weitere Artikel aus Kunstmarkt