Interpol

Führungswechsel

Chris Dercon wird Leiter der Tate Modern

Chris Dercon, Direktor am Haus der Kunst, wird ab dem Frühjahr 2011 neuer Chef der Londoner Tate Gallery of Modern Art.

15.06.2010
Foto: Thomas Dashuber
Foto: Thomas Dashuber

Das teilte das Münchner Ausstellungshaus am Dienstag mit. Auch nach seinem Weggang werde er jedoch in München die für Herbst 2011 geplante Ausstellung "Carlo Mollino, Rigorously Eclectic" betreuen. Dercons Nachfolger, den das Ministerium ernennen wird, tritt seine Stelle im Herbst 2011 an.

Mehr zu diesem Artikel:
Ort

Chris Dercon ist seit 2003 Direktor am Haus der Kunst. Der 52-jährige Belgier realisierte dort vielbeachtete Ausstellungen wie "Partners" (2003), in der erstmalig Werke der renommierten Ydessa Hendeles Art Foundation zu sehen waren, mit Ai Wei Wei, Herzog & de Meuron, Konstantin Grcic, Maison Martin Margiela, Andreas Gursky oder Apichatpong Weerasethakul (der kürzlich in Cannes mit der Goldene Palme für ein Filmprojekt bekam, das 2009 mit einer Installation im Haus der Kunst seinen Anfang nahm). Aktuell zeigt das Haus der Kunst eine Retrospektive des Fotografen Michael Schmidt.

Die Tate Modern übernahm 2006 die von Chris Dercon organisierte Ausstellung "Amrita Sher-Gil. Eine indische Künstlerfamilie im 20. Jahrhundert". In dem Londoner Museum wird Chris Dercon fortan nicht allein das Ausstellungsprogramm, sondern auch die Sammlung verantworten.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Pollock Hat der Maler kurz vor seinem Tod noch ein letztes Bild gemalt und es seiner Geliebten geschenkt? Jetzt ermittelt ein Forensiker. Ein Kunst-Kriminalfall

Auto, Motor, Kunst Was aus dem Cabrio wurde, das Yves Klein fuhr - und Arman in die Luft sprengte

Auf nach: Düsseldorf/Köln Alles Wissenswerte zum diesjährigen gemeinsamen Galerienrundgang DC Open

Ryan Trecartin Seine Kunst ist nervös, schnell, hyperaktiv - zur Berlin Art Week stellt Ryan Trecartin in den Berliner Kunst-Werken aus. Klaus Biesenbach hat mit ihm gesprochen

Portfolio Thomas Demand Der Zyklus "Dailies" ist ein unvollendetes Projekt - in Monopol dokumentiert der Künstler den neuesten Stand

PLUS: 56 Seiten Sonderheft zur Berlin Art Week

Monopol 09/2014
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE