Kunstticker

Kritiker Leo Steinberg gestorben

New York (monopol) – Der amerikanische Kritiker und Kunsthistoriker Leo Steinberg ist am Sonntag im Alter von 90 Jahren in seiner Wohnung in Manhattan gestorben.

15.03.2011

Das bestätigte seine Assistentin Sheila Schwartz am gestrigen Montag. Der in Berlin aufgewachsene Sohn des Politikers Isaac Steinberg gehörte zu den einflussreichsten Kunsthistorikern im Amerika des 20. Jahrhunderts. Sein Interesse reichte von der Renaissance bis zur Kunst seiner Zeit. Seine bekanntesten Bücher sind die Essaysammlung „Other Criteria und „The Sexuality of Christ in Renaissance Art and in Modern Oblivion“.

In seinem Buch über die moderne Kunst, „The Painted World“, ernannte der Schriftsteller Tom Wolfe Leo Steinberg gemeinsam mit Clement Greenberg und Harold Rosenberg zu den „Kings of Cultureburg“, einer Kritikertrias, die den Geschmack des Publikums in den 50er- und 60er-Jahren bestimmten, mehr als die Maler selbst.

Der Einfluss Steinbergs auf Künstler ist auch heute noch zu spüren. So ist etwa zurzeit im Wiener Museum Moderner Kunst Tacita Deans neuer Film „The Line of Faith“ (2011) zu sehen, der die Hand des Kunsthistorikers beim Schreiben seines gleichnamigen Buches über Michelangelos „Jüngstes Gericht“ zeigt.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Ist die Street-Photography am Ende? Was wird aus dem Genre in Zeiten der Klagen auf Persönlichkeitsrecht? Ein Essay

Die Tel-Aviv-Connection
Deutschland und Israel - gesehen von den Künstlern Norbert Bisky und Erez Israeli

James Lee Byars Besessen von Perfektion und Tod, fiel er durch alle Raster. Die Wiederentdeckung des Großmeisters

Diller Scofido + Renfro In New York bauen sie das MoMA um, in Los Angeles errichten sie The Broad. Ein Porträt der Architekten

Ab nach Athen Der zukünftige Documenta-Spielort Athen hat eine blühende Kunstszene. Ein Stadtporträt

Art Cologne
Fakten und Tipps zur Kölner Kunstmesse

Monopol 04/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE