Kunstticker

Hannover plant Neuauflage von "Made in Germany"

Hannover (dpa) - Parallel zur Weltkunstschau Documenta im kommenden Jahr in Kassel wird in Hannover erneut eine Ausstellung mit Gegenwartskunst gezeigt.

09.11.2011

Die von drei Museen geplante Schau «Made in Germany zwei» wolle die nachrückende Generation von Gegenwartskünstler in Deutschland zeigen, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit. Nach einer erfolgreichen ersten Auflage 2007 wollen die hannoverschen Museen die Querschnittsschau zum Kunststandort Deutschland zu einem dauerhaften Pendant der alle fünf Jahre organisierten documenta entwickeln. Die Kasseler Ausstellung lockte 2007 rund 750 000 Besucher, nach Hannover kamen 61 000 Kunstinteressierte.

Bei «Made in Germany zwei» (17. Mai - 19. August 2012) sollen Werke von 40 einheimischen und ausländischen Künstler gezeigt werden, die in Deutschland arbeiten. Die Kuratoren hatten die Teilnehmer aus rund 400 Künstlern ausgewählt. Etwa die Hälfte stammt aus dem Ausland, die übrigen kommen aus Deutschland, die Mehrzahl arbeitet in Berlin. Neben dem Sprengel Museum sind der Kunstverein Hannover und die kestnergesellschaft an der Schau beteiligt.

«Die Ausstellung zeigt, dass in Hannover nicht nur die klassische Moderne gepflegt wird, sondern auch die zeitgenössische Kunst», sagte der Direktor des Sprengel Museums, Ulrich Krempel. «Die Nähe zur documenta ist gewollt, die documenta ist ein wunderbares Parallelereignis», meinte er. «Wir erhoffen uns einen fröhlichen Wettbewerb.» Man werde auch in Kassel für die Ausstellung werben.

«Ich weiß von dieser Ausstellung nichts, die haben mit uns keinen Kontakt aufgenommen», sagte documenta-Geschäftsführer Bernd Leifeld. «Die haben das Datum im Internet gefunden und machen nun eine Ausstellung.»

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE