Kunstticker

Anton Corbijns R.E.M.-Film im Albertinum Dresden

Der niederländische Star-Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn kommt im April nach Dresden.

21.02.2012
Mehr zu diesem Artikel:
Ort

Nach Angaben der Staatlichen Kunstsammlungen wird Corbijn das Filmprojekt «Collapse Into Now» des einstigen R.E.M-Sängers Michael Stipe vorstellen, das im Begleitprogramm des Filmfests Dresden zu sehen ist. Die Videoclips zu einzelnen R.E.M.-Songs waren parallel zum gleichnamigen und letzten regulären Album der erfolgreichen US-Band («Losing My Religion», «Man On The Moon») 2011 entstanden und den Angaben zufolge bislang lediglich in London, Istanbul und New York zu sehen. R.E.M. hatten sich im Herbst 2011 nach 30 Jahren aufgelöst.

Corbijn selbst habe zwar keinen Videoclip beigesteuert, aber die Band über Jahre begleitet, hieß es. Der 56-Jährige, der zuletzt auch der Jury der Berlinale angehörte, wurde auch mit Fotografien und Videos von Joy Division, Depeche Mode, U2, Björk und Herbert Grönemeyer bekannt. Corbijn war bereits 2001 in Dresden. Damals zeigte das Japanische Palais eine Retrospektive des Fotografen. Stipe selbst wird nicht in Dresden dabei sein.

«Collapse Into Now» soll im Lichthof des Albertinums und in einem Dresdner Kino gezeigt werden. Die Kunstsammlungen beteiligen sich erstmals am Filmfest. Das zeigt vom 17. bis 22. April rund 300 Filme, mit 64 000 Euro Preisgeld zählt es zu den höchstdotierten Festivals seiner Art in Europa. Es entstand im Frühjahr 1989 und hat sich auf Animations- und Kurzfilme spezialisiert.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Cate Blanchett X Julian Rosenfeldt "Manifesto" zeigt unseren vierfachen Coverstar Cate Blanchett in zwölf Rollen - und auf der Höhe ihrer Schauspielkunst. Dazu: Das Interview

Fondazione Prada Angeber-Museen braucht kein Mensch mehr: Wie Rem Koolhaas eine alte Schnapsfabrik zum Kunst-Thinktank macht    

Marlene Dumas  "Ich werde immer fasziniert sein von den verschiedenen Arten, wie wir den nackten Körper benutzen." Die wichtigste Malerin der Gegenwart über Pornografie und Schönheit, gute Porträts und den Umgang mit Machos

Der Fall  Achenbach  Stefan Kobel untersucht, welche Konsequenzen die Betrügereien des Kunstberaters haben. Plus: Achenbach im Interview über seine Fehler und seine Pläne für die Zukunft nach der Haft

Wohin, Berlin? Die besten Ausstellungen zum Gallery Weekend / Wie zwei Amerikaner mit dem New Theater Berlins Underground neu beleben / Was ist los mit den Berliner Institutionen?

Venedig Biennale 64 Seiten Sonderheft

Monopol 05/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE