Kunstticker

Nach Kritik aus Berlin

Putin bekräftigt Antisemitismus-Vorwurf gegen Pussy Riot

Moskau (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat seinen Antisemitismus-Vorwurf gegen die kremlkritische Punkband Pussy Riot noch einmal bekräftigt.

16.11.2012
Russlands Staatspräsident Wladimir Putin gin Moskau nach den 14. deutsch-russischen Regierungskonsultationen auf einer Pressekonferenz (Foto: dpa)
Russlands Staatspräsident Wladimir Putin gin Moskau nach den 14. deutsch-russischen Regierungskonsultationen auf einer Pressekonferenz (Foto: dpa)

Bei einer Kunstaktion der Gruppe in einem Moskauer Supermarkt seien Minderheiten verunglimpft worden, sagte Putin auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Mit Blick auf das Punkgebet von Pussy Riot in einer Kirche sagte Putin im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), er sei kein Experte für deutsches Recht - aber er habe gehört, dass in Deutschland auf eine ähnliche Aktion bis zu drei Jahre Haft stünden. Zwei der Kremlgegnerinnen sitzen wegen der Aktion im Straflager. Merkel hatte das harte Urteil kritisiert und gesagt, dass so etwas in Deutschland nicht vorstellbar wäre.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE