Kunstticker

Anklage fordert Bewährungsstrafe im Polke-Prozess

Hildesheim (dpa) - Im Hehlerei-Prozess um vermutlich gestohlene Bilder des Malers Sigmar Polke hat die Anklage am Mittwoch eineinhalb Jahre Haft auf Bewährung für den angeklagten Hotelier gefordert.

21.11.2012

Der 58-Jährige aus Bodenwerder (Niedersachsen) muss sich vor dem Landgericht Hildesheim verantworten, weil er kurz nach Polkes Tod im Juni 2010 Kunsthändlern 16 Polke-Bilder für 250 000 Euro zum angeboten haben soll. Dabei habe er gewusst, dass die Werke unrechtmäßig in seinen Besitz gelangt waren. Der Angeklagte streitet die Vorwürfe ab. Polkes Nachlassverwaltung ist sicher, dass die Bilder entwendet wurden. Jedoch sei der Zeitpunkt des Diebstahls unklar.

Der Hotelier hatte zum Prozessauftakt erklärt, er habe den Verkauf der Bilder mit einem Schätzwert von 1,5 Millionen Euro lediglich vermitteln wollen. Als Besitzer bezeichnete sich ein Zeuge, der sie von einer Kölner Rotlichtgröße bekommen haben will. Der Unterwelt-König habe damit 100 000 Euro Wettschulden beglichen. Das Plädoyer der Verteidigung und das Urteil werden an diesem Freitag erwartet.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE