Kunstticker

NS-Raubkunst

Kunstsammlung NRW bittet Politik um Hilfe

Düsseldorf (dpa) - Nach mehrjähriger Recherche zu möglicher Nazi-Raubkunst ist die Herkunft von 33 Werken in der landeseigenen Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen noch ungeklärt.

23.11.2012

Konkret gebe es zwei Restitutionsersuchen der Erben des legendären Galeristen Alfred Flechtheim (1878-1937), sagte Direktorin Marion Ackermann am Freitag in Düsseldorf. Eindeutige Aussagen über die Eigentumsverhältnisse des Bildes «Federpflanze» von Paul Klee und eines kubistischen Stilllebens von Juan Gris seien bislang aber nicht möglich. Ackermann appellierte an die Bundesregierung, auf höchster Ebene in Paris auf die Öffnung von Galerie-Archiven hinzuwirken, «um zu einem Ergebnis zu kommen». Sollten die Recherche ins Leere laufen, müsse letztlich die Politik über eine mögliche Rückgabe der Bilder als Akt der moralischen Wiedergutmachung entscheiden.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE