Kunstticker

NS-Raubkunst

Kunstsammlung NRW bittet Politik um Hilfe

Düsseldorf (dpa) - Nach mehrjähriger Recherche zu möglicher Nazi-Raubkunst ist die Herkunft von 33 Werken in der landeseigenen Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen noch ungeklärt.

23.11.2012

Konkret gebe es zwei Restitutionsersuchen der Erben des legendären Galeristen Alfred Flechtheim (1878-1937), sagte Direktorin Marion Ackermann am Freitag in Düsseldorf. Eindeutige Aussagen über die Eigentumsverhältnisse des Bildes «Federpflanze» von Paul Klee und eines kubistischen Stilllebens von Juan Gris seien bislang aber nicht möglich. Ackermann appellierte an die Bundesregierung, auf höchster Ebene in Paris auf die Öffnung von Galerie-Archiven hinzuwirken, «um zu einem Ergebnis zu kommen». Sollten die Recherche ins Leere laufen, müsse letztlich die Politik über eine mögliche Rückgabe der Bilder als Akt der moralischen Wiedergutmachung entscheiden.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Cate Blanchett X Julian Rosenfeldt "Manifesto" zeigt unseren vierfachen Coverstar Cate Blanchett in zwölf Rollen - und auf der Höhe ihrer Schauspielkunst. Dazu: Das Interview

Fondazione Prada Angeber-Museen braucht kein Mensch mehr: Wie Rem Koolhaas eine alte Schnapsfabrik zum Kunst-Thinktank macht    

Marlene Dumas  "Ich werde immer fasziniert sein von den verschiedenen Arten, wie wir den nackten Körper benutzen." Die wichtigste Malerin der Gegenwart über Pornografie und Schönheit, gute Porträts und den Umgang mit Machos

Der Fall  Achenbach  Stefan Kobel untersucht, welche Konsequenzen die Betrügereien des Kunstberaters haben. Plus: Achenbach im Interview über seine Fehler und seine Pläne für die Zukunft nach der Haft

Wohin, Berlin? Die besten Ausstellungen zum Gallery Weekend / Wie zwei Amerikaner mit dem New Theater Berlins Underground neu beleben / Was ist los mit den Berliner Institutionen?

Venedig Biennale 64 Seiten Sonderheft

Monopol 05/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE