Interpol

Staatsoper Wien

Hockneys Eiserner Vorhang

Seit 15 Jahren gestalten zeitgenössische Künstler den Brandschutzvorhang der Wiener Staatsoper. Jetzt hat der Brite David Hockney Hand angelegt

23.11.2012

Möglicherweise ist es die größte Leinwand der Welt: Seit 1998 laden die Wiener Staatsoper und die Initiative museum in progress zeitgenössische Künstler ein, den Brandschutzvorhang zwischen Bühne und Zuschauerraum für eine Saison zu bespielen – eine Fläche von 176 Quadratmetern. Anfang dieser Woche stellte der Künstler David Hockney sein Wiener Monumentalgemälde vor: Es entstand, wie die jüngsten Arbeiten des Briten, am iPad, ist in zarten Rosa, Grün und Orange gehalten und zeigt eine Comic-hafte Guckkastenbühne.

Hockney ist der 15. Künstler der Ausstellungsreihe „Eiserner Vorhang", er wurde von einer internationalen Jury (Daniel Birnbaum, Akiko Miyake, Hans Ulrich Obrist) bestimmt. Den Auftakt bestritt Kara Walker, es folgten Künstler wie Matthew Barney, Thomas Bayrle, Rosemarie Trockel, Franz West oder zuletzt Cerith Wyn Evans, der den Vorhang mit einer Textarbeit bespielte. Die komplette Serie ist hier zu sehen: Museum in Progress

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Wie speist die Kunstwelt? Wie Galeriedinner zum Ritual des Kunstbetriebs wurden

Tobias Rehberger Der Frankfurter Künstler hat sich sein Zuhause von David Adjaye gestalten lassen

Portfolio Lukas Wassmann 
Der Schweizer baut seine Motive gern auch mal selbst. Dabei kommen atemberaubend schöne Bilder raus

Ken Adam Seine Szenenbilder für James Bond oder "Dr. Seltsam" schrieben Filmgeschichte. Ein Gespräch

Sergej Jensen Warum malt der Künstler jetzt figurativ? Eine Spurensuche

Geschenktipps Die besten Jahresgaben der Kunstvereine und Empfehlungen der Monopol-Redaktion

Monopol 12/2014
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE