Interpol

Staatsoper Wien

Hockneys Eiserner Vorhang

Seit 15 Jahren gestalten zeitgenössische Künstler den Brandschutzvorhang der Wiener Staatsoper. Jetzt hat der Brite David Hockney Hand angelegt

23.11.2012

Möglicherweise ist es die größte Leinwand der Welt: Seit 1998 laden die Wiener Staatsoper und die Initiative museum in progress zeitgenössische Künstler ein, den Brandschutzvorhang zwischen Bühne und Zuschauerraum für eine Saison zu bespielen – eine Fläche von 176 Quadratmetern. Anfang dieser Woche stellte der Künstler David Hockney sein Wiener Monumentalgemälde vor: Es entstand, wie die jüngsten Arbeiten des Briten, am iPad, ist in zarten Rosa, Grün und Orange gehalten und zeigt eine Comic-hafte Guckkastenbühne.

Hockney ist der 15. Künstler der Ausstellungsreihe „Eiserner Vorhang", er wurde von einer internationalen Jury (Daniel Birnbaum, Akiko Miyake, Hans Ulrich Obrist) bestimmt. Den Auftakt bestritt Kara Walker, es folgten Künstler wie Matthew Barney, Thomas Bayrle, Rosemarie Trockel, Franz West oder zuletzt Cerith Wyn Evans, der den Vorhang mit einer Textarbeit bespielte. Die komplette Serie ist hier zu sehen: Museum in Progress

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Cate Blanchett X Julian Rosenfeldt "Manifesto" zeigt unseren vierfachen Coverstar Cate Blanchett in zwölf Rollen - und auf der Höhe ihrer Schauspielkunst. Dazu: Das Interview

Fondazione Prada Angeber-Museen braucht kein Mensch mehr: Wie Rem Koolhaas eine alte Schnapsfabrik zum Kunst-Thinktank macht    

Marlene Dumas  "Ich werde immer fasziniert sein von den verschiedenen Arten, wie wir den nackten Körper benutzen." Die wichtigste Malerin der Gegenwart über Pornografie und Schönheit, gute Porträts und den Umgang mit Machos

Der Fall  Achenbach  Stefan Kobel untersucht, welche Konsequenzen die Betrügereien des Kunstberaters haben. Plus: Achenbach im Interview über seine Fehler und seine Pläne für die Zukunft nach der Haft

Wohin, Berlin? Die besten Ausstellungen zum Gallery Weekend / Wie zwei Amerikaner mit dem New Theater Berlins Underground neu beleben / Was ist los mit den Berliner Institutionen?

Venedig Biennale 64 Seiten Sonderheft

Monopol 05/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE