Kunstticker

MoMA erklärt Videospiele zur Kunst

New York (dpa) - Pac-Man statt Picasso und Spacewar statt Warhol: Das New Yorker Museum of Modern Art hat Videospiele zur Kunst erklärt - zumindest einige.

01.12.2012

Das angesehene Museum in Manhattan kündigte an, 40 Spiele in seine Sammlung aufzunehmen. Den Anfang machen zunächst 14, darunter Klassiker wie «Pac-Man» (1980), «Tetris» (1984) und «Sim City 2000» (1994). Das jüngste ist «Canabalt» von 2009.

«Sind Videospiele Kunst?», fragt das Museum selbst. «Das sind sie sicher, vor allem sind sie aber Gestaltung, Design.» Deshalb seien sie ausgewählt worden. «Die Spiele wurden als außergewöhnliche Beispiele interaktiven Designs herausgesucht.» Wichtig seien jedoch nicht nur die «visuelle Qualität und die ästhetische Erfahrung», sondern auch andere Aspekte - «von der Eleganz der Progamierung bis zur Schaffung eines bestimmten Verhaltens des Spielers».

Die MoMA-Macher haben noch weitere Spieleklassiker auf der Liste, die zu der Sammlung hinzugefügt werden sollen. Dazu zählen das Balkenspiel «Pong» (1972), das vom Telefon bekannte «Snake» (70er Jahre), «Space Invaders» (1978), «Donkey Kong» (1981), «Super Mario Bros.» (1985) und «The Legend of Zelda» (1986). Jüngstes Spiel ist das erst ein Jahr alte «Minecraft». Das älteste ist 50 Jahre alt: Bei «Spacewar!» konnte man nur gegeneinander spielen - für einen simulierten Gegner hatten die damaligen Rechner einfach nicht genug Leistung.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Die 90er Kate Moss und die relationale Ästhetik: Ein Gespräch mit dem Stichwortgeber dieser Künstlergeneration, dem Kurator Nicolas Bourriaud

Manifesta St. Petersburg Round-Table-Gespräch mit Kurator Kaspar König, Mitgliedern seines Teams und beteiligten Künstlern

Schnauze voll Die Berliner Galeristen Nicole Hackert und Bruno Brunnet liefern eine kritische Analyse einer verkommenen Branche

Stefan Simchowitz Für den Kunstberater und seine Kunden sind zeitgenössische Werke wie Aktien, nur dass sie besser aussehen. Ein Interview

De Wain Valentine Mit seinen Skulpturen fing der heute 78-jährige Bildhauer das Licht ein, mit seinen perfekten Oberflächen den Glanz von Kalifornien

Ab nach ... Hamburg Die besten Kunststätten der Hansestadt. Außerdem: Sibel Kekilli über ihre Lieblingsorte, fotografiert von Henrik Malmström

Monopol 07/2014
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE