Interpol

Ausstellung: "Braucht Gesellschaft Kunst?“ in Baden-Baden

Störer im System

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden glaubt an die politische Kunst

von Hans-Joachim Müller
12.12.2012
Mehr zu diesem Artikel:
Ort

Mehr als zwei Jahrzehnte hatte es gedauert, bis Christo dem Berliner Reichstag sein Hausgewand überziehen durfte. Die Chronik der Kunsterzwingung listet ungezählte Debatten und Gutachten auf, bis zur Abstimmung im Deutschen Bundestag. Darf man vom zähen, aber glücklichen Verlauf des demokratischen Verfahrens auf die kulturelle Reife eines Landes schließen?

Davon ist Johan Holten, der junge Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, überzeugt: Eine Gesellschaft, die über Kunst streitet, könne so schlecht nicht sein. Und so erinnert er in seiner neuen Ausstellung an Augenblicke, in denen die Kunst tatsächlich wie ein Störteil in die Mechanik der Öffentlichkeit geriet. Zu sehen ist eine Art Grundsatzschau, offen in der Form, ohne den Anspruch, eine abschließende Geschichte der politischen Kunst zu erzählen.

Nichts war ja abgeschlossen, als Christoph Schlingensief die Container wieder abbaute, die er vor der Wiener Staatsoper hatte aufstellen lassen. Dass drinnen zehn Asylbewerber saßen, über deren Schicksal nach den „Big Brother“-Regeln abgestimmt werden sollte, empörte die Leute. Stiller ging es zu, als die Werke eintrafen, die der Berliner Galerist René Block für das Museum im Lidice sammelte, wo die Vernichtung des tschechischen Dorfs durch die Nationalsozialisten einen Gedenkort bekommen sollte. Die Arbeiten von KP Brehmer, Stefan Wewerka oder Gerhard Richter haben allerdings nie ganz die Erwartungen an würdige Erinnerungskultur erfüllt.

Nicht alles erschließt sich in der Ausstellung so leicht wie Klaus Staecks Plakatkunst. Auf den Publikumsfotos etwa, die Hans Haacke 1959 bei der Documenta 2 aufnahm, versteht man den Ernst der Gesichter nicht mehr. Und was der Kojote von Joseph Beuys hielt, mit dem er 1974 filzreiche Tage verbringen musste, ist ein Geheimnis geblieben. Zum versöhnlichen Schluss erinnert dann noch Francis Alÿs’ Video an jene Aktion bei Lima, bei der 500 Teilnehmer eine Sanddüne einen Tag lang zehn Zentimeter weiter schaufelten.

Geblieben ist von der Sisyphos­arbeit nicht mehr als vom verpackten Reichstag. Aber die gemeinsame Erfahrung, dass es vielleicht doch nicht nur der Glaube ist, der Berge versetzt.

„BILDERBEDARF. Braucht Gesellschaft Kunst?“, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, bis 17. Februar 2013

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 12/2012. Sie können das Heft hier bestellen.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE