Interpol

Le Corbusier in Stockholm

Kringel gegen Kante

Ein gar nicht mal so geheimes Labor: Das Stockholmer Moderna Museet widmet sich der Malerei und den Skulpturen des Architekten Le Corbusier

von Silke Hohmann
16.01.2013
Mehr zu diesem Artikel:
Ort

Rationale Bauten hier, schnörkelige Formen da: Über die Widersprüchlichkeiten Le Corbusiers hat bislang keiner schöner erzählt als der Autor und Kritiker Niklas Maak in seinem Buch „Der Architekt am Strand“. Er begründet, warum der berühmteste Architekt der Moderne viele seiner puristischen, reduzierten Bauten aus Erkenntnissen entwickelte, die er durch wellenverspielten, Muscheln suchenden, scheinbaren Müßiggang erlangte.

In seinen Malereien und Skulpturen gibt es dafür deutliche Spuren. In Stockholm widmet sich jetzt diesem aus vermeintlich unvereinbaren Teilen bestehenden Repertoire eine Ausstellung mit dem Untertitel „Le Corbusiers geheimes Labor“.

So geheim war seine Leidenschaft für die verschiedenen Künste nicht. „Ich male jeden Morgen zu Hause, arbeite am Nachmittag und verbringe den Abend mit Schreiben“, erklärte er seine Arbeitsabläufe in einem Interview. Malen war permanenter Bestandteil seines Schaffens, der ernst genommen werden wollte. Zusammen mit Amédée Ozenfant, einem französischen Maler, präsentierte er zu ihrer gemeinsamen Ausstellung im Jahr 1918 in dem Manifest „Après le Cubisme“ eine neue Kunstform: den Purismus, der mit dem Kubismus aufräumen sollte.

Trotzdem stand der Maler und Bildhauer Le Corbusier stets im Schatten des Architekten. Denn der Erbauer der Wohnmaschine will in der öffentlichen Wahrnehmung einfach nicht recht zu seinen teilweise verspielten Bildern und Skulpturen passen.

Jetzt wird in Stockholm, für das Le Corbusier 1933 stadtplanerisch tätig war, eine 200 Gemälde, Landschaftszeichnungen, Stillleben, Por­­­­­­­­träts, Skulpturen und Architekturzeichnungen umfassende Ausstellung gezeigt. Sie gibt Gelegenheit dazu, selbst so offen und undogmatisch zu sein wie der Meister.

„Moment – Le Corbusier’s Secret Laboratory“, Moderna Museet, Stockholm, 19. Januar bis 18. April

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 01/2013. Sie können das Heft hier bestellen.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE