Kunstticker

Norweger feiern 150. Geburtstag von Maler Munch

Oslo (dpa) - Mit einer Feierstunde in Oslo beginnt am Mittwoch das norwegische Gedenkjahr zum 150. Geburtstag des Malers Edvard Munch.

22.01.2013

Der Expressionist und Schöpfer weltberühmter Bilder wie «Der Schrei» war am 12. Dezember 1863 im mittelnorwegischen Løten zur Welt gekommen. Er vermachte vor seinem Tod 1944 in Oslo einen Großteil seiner Werke der Hauptstadt.

Bis zum eigentlichen Geburtstag Mitte Dezember soll Munch vor allem mit zahlreichen Sonderausstellungen im In- und Ausland gewürdigt werden. Zum Jubiläumsjahr nicht entschieden werden konnte der jahrelange, erbitterte Streit in Oslo um die Platzierung des Munch-Museums in Norwegens Hauptstadt. Das eigens gebaute und 1963 eröffnete Museum für Werke des Malers im Stadtteil Tøyen gilt als ungeeignet.

Es machte 2004 weltweit Negativ-Schlagzeilen, als bewaffnete Kunsträuber fast unbehindert hier ausgestellte Versionen der Munch-Hauptwerke «Der Schrei» und «Madonna» entwenden konnten. Beide Bilder wurden zwei Jahre später mit schweren Beschädigungen wiedergefunden. 2008 gab der Stadtrat grünes Licht für einen Neubau neben Oslos neuer Oper. Die Entscheidung wurde 2011 wieder rückgängig gemacht, was einen bis heute nicht entschiedenen, bitteren Streit zwischen Parteien und in der Öffentlichkeit ausgelöst hat.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE