Kunstticker

Norweger feiern 150. Geburtstag von Maler Munch

Oslo (dpa) - Mit einer Feierstunde in Oslo beginnt am Mittwoch das norwegische Gedenkjahr zum 150. Geburtstag des Malers Edvard Munch.

22.01.2013

Der Expressionist und Schöpfer weltberühmter Bilder wie «Der Schrei» war am 12. Dezember 1863 im mittelnorwegischen Løten zur Welt gekommen. Er vermachte vor seinem Tod 1944 in Oslo einen Großteil seiner Werke der Hauptstadt.

Bis zum eigentlichen Geburtstag Mitte Dezember soll Munch vor allem mit zahlreichen Sonderausstellungen im In- und Ausland gewürdigt werden. Zum Jubiläumsjahr nicht entschieden werden konnte der jahrelange, erbitterte Streit in Oslo um die Platzierung des Munch-Museums in Norwegens Hauptstadt. Das eigens gebaute und 1963 eröffnete Museum für Werke des Malers im Stadtteil Tøyen gilt als ungeeignet.

Es machte 2004 weltweit Negativ-Schlagzeilen, als bewaffnete Kunsträuber fast unbehindert hier ausgestellte Versionen der Munch-Hauptwerke «Der Schrei» und «Madonna» entwenden konnten. Beide Bilder wurden zwei Jahre später mit schweren Beschädigungen wiedergefunden. 2008 gab der Stadtrat grünes Licht für einen Neubau neben Oslos neuer Oper. Die Entscheidung wurde 2011 wieder rückgängig gemacht, was einen bis heute nicht entschiedenen, bitteren Streit zwischen Parteien und in der Öffentlichkeit ausgelöst hat.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

10 Jahre Monopol Das Magazin für Kunst und Leben präsentiert sich zum Jubiläum in einem neuen Look: klarer, übersichtlicher, leserfreundlicher, mit neuen Kolumnen und Rubriken

Gerhard Richter Vor seiner Retrospektive in der Fondation Beyeler spricht der Maler mit Kurator Hans-Ulrich Obrist über Schönheit, Meisterschaft und Zweifel  

Jonathan Lethem Der amerikanische Schriftsteller stellt Monopol exklusiv einen Text über Kunst zur Verfügung: Freie Improvisationen zum fotografischen Werk von Gregory Crewdson 

Gallery Weekend Berlin Anfang Mai blickt die Kunstwelt auf die Hauptstadt: Viele Galerien zeigen ihre wichtigste Ausstellung des Jahres. Wir stellen eine Auswahl vor 

Ab nach ... New York James Franco verrät, wo man am besten frühstücken, küssen, heiraten kann. Fotografiert von Daniel Arnold kurz vor der Frieze Art Fair

Monopol 05/2014
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE