Kunstticker

Ingvild Goetz versteigert Teile ihrer Sammlung

London/München (dpa) - Die Kunstsammlerin Ingvild Goetz versteigert einen Teil ihrer großen privaten Sammlung. Das teilte das Londoner Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

22.01.2013

Der Wert der 128 Kunstwerke wird auf zwischen 3 und 4,2 Millionen britische Pfund (3,5 bis 5 Millionen Euro) geschätzt. Sie sollen am 13. und 14. Februar sowie am 17. April in London unter den Hammer kommen. Die Sammlung Goetz ist mit insgesamt rund 5000 Werken eine der größten privaten Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Deutschland.

Goetz wolle den Erlös aus der Versteigerung sozialen Projekten zukommen lassen. Darunter sind Einrichtungen für Patienten mit Essstörungen und für Asylsuchende. «Der gegenwärtige Fokus meines sozialen Engagements liegt bei denen, die über keine Lobby verfügen: Asylsuchende und an Magersucht Erkrankte und ihr Umfeld», sagte Ingvild Goetz.

Zu den Werken, die versteigert werden sollen, gehören Arbeiten von 63 internationalen Künstlern, darunter Matthias Weischer, Christopher Wool, Wade Guyton, Kelley Walker und Richard Prince. Wertvollstes Einzelstück dürfte Christopher Wools 1997 entstandenes Bild «Mad Cow» sein, das auf bis zu 900 000 Pfund geschätzt wird.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Cate Blanchett X Julian Rosenfeldt "Manifesto" zeigt unseren vierfachen Coverstar Cate Blanchett in zwölf Rollen - und auf der Höhe ihrer Schauspielkunst. Dazu: Das Interview

Fondazione Prada Angeber-Museen braucht kein Mensch mehr: Wie Rem Koolhaas eine alte Schnapsfabrik zum Kunst-Thinktank macht    

Marlene Dumas  "Ich werde immer fasziniert sein von den verschiedenen Arten, wie wir den nackten Körper benutzen." Die wichtigste Malerin der Gegenwart über Pornografie und Schönheit, gute Porträts und den Umgang mit Machos

Der Fall  Achenbach  Stefan Kobel untersucht, welche Konsequenzen die Betrügereien des Kunstberaters haben. Plus: Achenbach im Interview über seine Fehler und seine Pläne für die Zukunft nach der Haft

Wohin, Berlin? Die besten Ausstellungen zum Gallery Weekend / Wie zwei Amerikaner mit dem New Theater Berlins Underground neu beleben / Was ist los mit den Berliner Institutionen?

Venedig Biennale 64 Seiten Sonderheft

Monopol 05/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE