Kunstticker

Tessenow-Medaille für Alberto Campo Baeza

Hamburg (dpa/lno) - Der spanische Architekt Alberto Campo Baeza erhält am 30. Januar in Hamburg die Heinrich-Tessenow-Medaille.

23.01.2013

Die seit 1963 vergebene, undotierte Auszeichnung werde erstmals in der Hansestadt verliehen, sagte Jürgen Padberg von der Heinrich-Tessenow- Gesellschaft am Mittwoch. In früheren Jahren fanden die Festakte in Hannover, Berlin und Dresden statt. Nach Angaben der Gesellschaft ist der 1946 geborene Campo Baeza ein wichtiger Protagonist zeitgenössischer Architekturdebatten. Seine Bauten seien in der ganzen Welt realisiert worden.

Die Medaille wird in Gedenken an den Architekten, Baumeister und Hochschullehrer Tessenow (1876-1950) alle zwei Jahre vergeben. Er zählte zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Reformarchitektur. Tessenow wirkte Anfang des 20. Jahrhunderts an der Akademie der Künste Dresden, sein bekanntestes Werk ist das 1910 geschaffene Festspielhaus Hellerau.

Anlässlich der diesjährigen Verleihung gibt es in der Hafencity Universität Hamburg eine Ausstellung mit ausgewählten Arbeiten des Architekten Campo Baeza. Frühere Preisträger waren unter anderen Kay Fisker, Hans Döllgast, Giorgio Grassi, Sverre Fehn und David Chipperfield.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Ist die Street-Photography am Ende? Was wird aus dem Genre in Zeiten der Klagen auf Persönlichkeitsrecht? Ein Essay

Die Tel-Aviv-Connection
Deutschland und Israel - gesehen von den Künstlern Norbert Bisky und Erez Israeli

James Lee Byars Besessen von Perfektion und Tod, fiel er durch alle Raster. Die Wiederentdeckung des Großmeisters

Diller Scofido + Renfro In New York bauen sie das MoMA um, in Los Angeles errichten sie The Broad. Ein Porträt der Architekten

Ab nach Athen Der zukünftige Documenta-Spielort Athen hat eine blühende Kunstszene. Ein Stadtporträt

Art Cologne
Fakten und Tipps zur Kölner Kunstmesse

Monopol 04/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE