Interpol

Tocotronics neues Album

Musik für Salons und Ateliers

Zum 20. Bandjubiläum veröffentlicht Tocotronic ein neues Album, das sich erneut wie ein Leitfaden zur aktueller Kunst gebrauchen lässt

von Daniel Völzke
23.01.2013

Bitte nicht: Geniekult und Meisterwerke, kreative Machos und auftrumpfendes Strebertum! Viele Verse der Band Tocotronic taugen als Leitfaden fürs bessere Verständnis aktueller Kunst, und so wundert es nicht, dass die vier Musiker Videos, Cover und Booklets von Künstlern wie Willem de Rooij, Jan Timme, Nina Könnemann oder Henrik Olesen gestalten lassen. „Es ist schwierig, künstlerische Praktiken auf Musik anzuwenden“, sagte Sänger Dirk von Lowtzow einmal im Monopol-Interview, „aber ein gewisses Spiel mit Bedeutungen, wie es Künstler wie Marcel Broodthaers oder Marcel Duchamp vorgemacht haben, hat uns schon immer fasziniert.“



Zum 20. Bandjubiläum veröffentlicht Tocotronic am Freitag das Studioalbum „Wie wir leben wollen” mit 17 neuen Stücken, Sergej Jensen hat das Booklet mitgestaltet, Michaela Meise ist wieder als Background-Sängerin zu hören, und wenn man will, erkennt man in manchen Songs erneut Soundtracks zu Werken von weiteren Künstlern. Zu „Neue Zonen“ etwa ließe sich ein Faultier-Ensemble von Cosima von Bonin imaginieren, da ist von Pilzen die Rede, von „Plüschophilen“ und „Soft-Boys“, Schaum und Stoff.

Überhaupt klingt das Album versöhnlich, manchmal auch allzu sehr darauf bedacht, allen zu gefallen, zerfranst im „Spiel der Bedeu­tungen“. Letztlich aber macht auch diese Platte deutlich: Tocotronic ist ein echter Glücksfall.

„Wie wir leben wollen” erscheint am 25. Januar bei Universal Music / Rock-O-Tronic Records

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 01/2012. Sie können das Heft hier bestellen.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE