Interpol

In eigener Sache

Der Westen leuchtet

Menschen, Orte, Entdeckungen: Monopol stellt in einem Kunst- und Kulturführer die Metropolregion Ruhr vor

24.01.2013
zur Bilderstrecke

Monopol, bringt am heutigen Donnerstag einen neuen Kunst- und Kulturreiseführer für das Ruhrgebiet heraus. Monopol Ruhr stellt mit ausführlichen Berichten, Interviews und einem großen Serviceteil Menschen, Dinge und Orte vor, die das kulturelle Leben im Revier unverwechsel-bar machen.

Mehr zu diesem Artikel:
Bilderstrecke: 9 Bilder

So führt „Tatort“-Kommissar Jörg Hartmann durch Dortmund, zeigt Schauspielerin Maja Beckmann vom Schauspielhaus Bochum ihre Stadt und verrät Sänger Tom Liwa seine Lieblingsplätze in Duisburg; weitere City-Rundgänge führen durch Essen und Oberhausen. Dazu gibt es exklusive Bildreportagen über das „grüne Revier“ und seine Landmarken-Kunst sowie die aufregendsten Architektur-Highlights: vom Jugendstil bis in die Gegen-wart. „Wir stellen die zwanzig Ruhrkunstmuseen vor und zeigen, wie die Lichtkunst das Ruhrgebiet bei Nacht leuchten lässt“, sagt Elke Buhr, stellvertretende Monopol-Chefredakteurin: „Zudem porträtieren wir die Film-Legende Werner Nekes und begeben uns auf die Spuren des Stahl-Meisters Richard Serra, der im Ruhrgebiet nicht nur seine größten Kunstskandale, sondern auch seine besten Werke produziert hat.“ Ausführliche Tipps zu Ausgehen, Essen und Feiern runden das Magazin ab.

Monopol Ruhr spricht kulturinteressierte Touristen ebenso an wie jene, die ihre Region neu entdecken wollen. Nach dem Kunst- und Kulturführer Berlin bringt Monopol nun zum zweiten Mal ein Magazinformat heraus, das sich von der ersten bis zur letzten Seite einer Region widmet.

Monopol Ruhr ist bundesweit sowohl an den Zeitungskiosken als auch im gut sortierten Buchhandel zum Preis von 8,50 Euro erhältlich und kann hier bestellt werden

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE