Interpol

„Pixar. 25 Years of Animation“

Der Animierbetrieb

Nicht ohne meine Pastellkreide: Eine „Pixar“-Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

von Jens Hinrichsen
27.01.2013

Alles fing mit einem Dinosaurier an: Gertie, die erste Zeichentrickfigur, zeigte in einem Film von 1914 Kunststücke. 80 Jahre später brachte das Studio Pixar „Toy Story“ heraus, den ersten vollständig computeranimierten Film. Kassenschlager wie „Findet Nemo“, „Ratatouille“ oder „Cars“ schlossen sich an. Mit der Ausstellung „Pixar. 25 Years of Animation“ zeigt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe nun, dass die Bilder auch im Digitalzeitalter ohne Pastellkreide oder Töpferscheibe kaum laufen würden.

Die Schau war vorher in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen, deren damaliger Direktor Robert Fleck nach einer Anselm-Kiefer-Präsentation aus nur einer Privatsammlung in die Defensive geraten war. Die „Pixar“-Schau sei nicht kommerziell, betonte Fleck, sondern sein Haus betrachte nun mal moderne Bildwelten, vor allem, wenn sich dort Revolutionen ereigneten.

Am Beispiel der heute zum Disney-Konzern gehörenden Pixar-Studios veranschaulichen nun in Hamburg über 500 Exponate, darunter Skizzen, Grafiken, Skulpturen, Medieninstallationen, Touchscreens und Kurzfilme den vertrackten Weg zur Entstehung popkultureller Werke. Zu den Höhepunkten zählt ein Zoetrop. Dieses dreidimensionale Daumenkino veranschaulicht das Grundprinzip der Animation, das schon die gute alte Gertie zur Kunstturnerin werden ließ.

„Pixar. 25 Years of Animation“, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, 27. Januar bis 12. Mai

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 02/2013. Sie können das Heft hier bestellen.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Cate Blanchett X Julian Rosenfeldt "Manifesto" zeigt unseren vierfachen Coverstar Cate Blanchett in zwölf Rollen - und auf der Höhe ihrer Schauspielkunst. Dazu: Das Interview

Fondazione Prada Angeber-Museen braucht kein Mensch mehr: Wie Rem Koolhaas eine alte Schnapsfabrik zum Kunst-Thinktank macht    

Marlene Dumas  "Ich werde immer fasziniert sein von den verschiedenen Arten, wie wir den nackten Körper benutzen." Die wichtigste Malerin der Gegenwart über Pornografie und Schönheit, gute Porträts und den Umgang mit Machos

Der Fall  Achenbach  Stefan Kobel untersucht, welche Konsequenzen die Betrügereien des Kunstberaters haben. Plus: Achenbach im Interview über seine Fehler und seine Pläne für die Zukunft nach der Haft

Wohin, Berlin? Die besten Ausstellungen zum Gallery Weekend / Wie zwei Amerikaner mit dem New Theater Berlins Underground neu beleben / Was ist los mit den Berliner Institutionen?

Venedig Biennale 64 Seiten Sonderheft

Monopol 05/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE