Kunstticker

Parzinger: Keine Mehrkosten für Bundeshaushalt durch Museen

Berlin (dpa) - Die Mehrkosten für Bauprojekte auf der Berliner Museumsinsel sollen nach Angaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz nicht den Steuerzahler belasten.

24.01.2013

Die Stiftung werde keinen Antrag auf zusätzliche Mittel aus dem Bundeshaushalt stellen, teilte Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa mit. «Die Kosten werden vielmehr aus dem Bauhaushalt der Stiftung durch eine veränderte Priorisierung bei der Ablaufplanung der Bauvorhaben finanziert werden.»

Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass das geplante neue Empfangsgebäude («James-Simon-Galerie») sowie die Sanierung des Pergamon-Museums teurer werden als geplant. Konkrete Zahlen gab es zunächst nicht. Zudem verschiebt sich die eigentlich für nächstes Jahr geplante Eröffnung des Empfangsgebäudes um mindestens drei Jahre voraussichtlich auf 2017.

Die Fertigstellung des Gesamtensembles Museumsinsel werde dadurch nicht beeinträchtigt, betonte Parzinger. «Die James-Simon-Galerie ist ein Sonderfall.» Der Baugrund dort sei weitaus schwieriger als nach einem Gutachten zu erwarten. Zudem hätten die Kündigung der ausführenden Spezialfirma und der notwendige Neuauftrag an ein anderes Unternehmen die Verzögerung im Bauablauf und Mehrkosten unvermeidbar gemacht.

Ausdrücklich verwies der Stiftungspräsident darauf, dass alle bisherigen Bauprojekte auf der Museumsinsel im Kosten- und Zeitrahmen geblieben seien. Das 2009 wiedereröffnete Neue Museum habe sogar 40 Millionen Euro weniger gekostet als veranschlagt. Die Stiftung ist als Eigentümerin für die Museumsinsel mit ihren insgesamt fünf Häusern verantwortlich.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Pollock Hat der Maler kurz vor seinem Tod noch ein letztes Bild gemalt und es seiner Geliebten geschenkt? Jetzt ermittelt ein Forensiker. Ein Kunst-Kriminalfall

Auto, Motor, Kunst Was aus dem Cabrio wurde, das Yves Klein fuhr - und Arman in die Luft sprengte

Auf nach: Düsseldorf/Köln Alles Wissenswerte zum diesjährigen gemeinsamen Galerienrundgang DC Open

Ryan Trecartin Seine Kunst ist nervös, schnell, hyperaktiv - zur Berlin Art Week stellt Ryan Trecartin in den Berliner Kunst-Werken aus. Klaus Biesenbach hat mit ihm gesprochen

Portfolio Thomas Demand Der Zyklus "Dailies" ist ein unvollendetes Projekt - in Monopol dokumentiert der Künstler den neuesten Stand

PLUS: 56 Seiten Sonderheft zur Berlin Art Week

Monopol 09/2014
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE