Kunstticker

Parzinger: Keine Mehrkosten für Bundeshaushalt durch Museen

Berlin (dpa) - Die Mehrkosten für Bauprojekte auf der Berliner Museumsinsel sollen nach Angaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz nicht den Steuerzahler belasten.

24.01.2013

Die Stiftung werde keinen Antrag auf zusätzliche Mittel aus dem Bundeshaushalt stellen, teilte Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa mit. «Die Kosten werden vielmehr aus dem Bauhaushalt der Stiftung durch eine veränderte Priorisierung bei der Ablaufplanung der Bauvorhaben finanziert werden.»

Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass das geplante neue Empfangsgebäude («James-Simon-Galerie») sowie die Sanierung des Pergamon-Museums teurer werden als geplant. Konkrete Zahlen gab es zunächst nicht. Zudem verschiebt sich die eigentlich für nächstes Jahr geplante Eröffnung des Empfangsgebäudes um mindestens drei Jahre voraussichtlich auf 2017.

Die Fertigstellung des Gesamtensembles Museumsinsel werde dadurch nicht beeinträchtigt, betonte Parzinger. «Die James-Simon-Galerie ist ein Sonderfall.» Der Baugrund dort sei weitaus schwieriger als nach einem Gutachten zu erwarten. Zudem hätten die Kündigung der ausführenden Spezialfirma und der notwendige Neuauftrag an ein anderes Unternehmen die Verzögerung im Bauablauf und Mehrkosten unvermeidbar gemacht.

Ausdrücklich verwies der Stiftungspräsident darauf, dass alle bisherigen Bauprojekte auf der Museumsinsel im Kosten- und Zeitrahmen geblieben seien. Das 2009 wiedereröffnete Neue Museum habe sogar 40 Millionen Euro weniger gekostet als veranschlagt. Die Stiftung ist als Eigentümerin für die Museumsinsel mit ihren insgesamt fünf Häusern verantwortlich.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE