Kunstticker

Ai Weiwei plant Zeltstadt im Ruhrgebiet

Essen (dpa) - Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei beteiligt sich mit einem Zeltstadtprojekt an der Ausstellung Emscherkunst 2013 im Ruhrgebiet.

25.01.2013

Bürger sollen dabei in fünf Ruhrgebietsstädten in insgesamt 1000 Dreier-Zelten übernachten können. Ai Weiwei plane von seinem Studio in China aus das Projekt, sagte Emscherkunst-Sprecherin Patricia Bender am Freitag in Essen. Sein Assistent habe sich die Region zuvor angesehen. Die Zelte, die aus China hergebracht werden, sollen sinnbildlich für die Flüchtlinge in der Welt stehen, für Flucht und Katastrophen.

Die Ausstellung Emscherkunst war zur Kulturhauptstadt 2010 entstanden. Sie soll die laufende Umwandlung des Abwassersystems zurück in eine Flusslandschaft künstlerisch begleiten.

KÜNSTLER IM ARTIKEL
ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE