Reviews

„Male Nudes – Female Desires“ in Berlin

Alle Lust will Ewigkeit

Der begehrende weibliche Blick auf den Männerkörper existiert, und er produziert interessante Resultate, wie eine Ausstellung in Berlin beweist

24.02.2013
Lina Scheynius "Gerard (Detail 2)" 2002 / 2006, Photo collage, Courtesy Galerie Tanja Wagner, Berlinzur Bilderstrecke
Lina Scheynius "Gerard (Detail 2)" 2002 / 2006, Photo collage, Courtesy Galerie Tanja Wagner, Berlin

Wo findet frau nackte Männer? Im Internet. So hat es jedenfalls die Berliner Fotografin Paula Winkler probiert. „Renate Rost“ nannte sich Winkler auf der Internet-Sexplattform, wo sie die Männer für ihre Fotoserie „Exceptional Encounters – as many men as I could get“ kontaktierte.

Mehr zu diesem Artikel:
Bilderstrecke: 20 Bilder
  • Lina Scheynius "Gerard (Detail 2)" 2002 / 2006, Photo collage, Courtesy Galerie Tanja Wagner, BerlinLina Scheynius "Gerard (Detail 17)", 2002 / 2006, Photo collage, Courtesy Galerie Tanja Wagner, BerlinLina Scheynius "Gerard (Detail 21)", 2002 / 2006, Photo collage,Courtesy Galerie Tanja Wagner, BerlinJen Davis "Fantasy No. 1", 2004, Courtesy Galerie Tanja Wagner, BerlinJen Davis "Mike and I", 2006, Courtesy Galerie Tanja Wagner, BerlinJen Davis "Steve and I", 2006, Courtesy Galerie Tanja Wagner, Berlin
Ort

Mit den Interessenten schloss sie einen Vertrag ab und traf sie in Hotelzimmern. Die Ergebnisse dieser ungewöhnlichen Begegnungen sind nun in der Galerie Tanja Wagner zu sehen: Dicke Rocker mit Piercing an interessanten Stellen, schüchterne Typen hinter Gardinen, Bodybuilder, Selbstdarsteller. Die meisten übrigens mit Unterhose bekleidet – aber nicht, weil Paula Winkler hier Rücksicht auf Tabus nehmen wollte: „Ich musste feststellen, dass die meisten Männer, die auf diesen Sexplattformen unterwegs sind, die Schamhaare rasiert haben, das gefällt mir nicht so.“ Also blieben die Höschen an.

Winklers Serie ist eine von insgesamt vier Beiträgen, die Galeristin Tanja Wagner für ihre Schau „Male Nudes – Female Desires“ zusammengetragen hat – eine exzellente und überfällige Zusammenstellung. Sie zeigt, dass die Zeiten, in denen Frauen vor allem der Platz als nackte Modelle vor der Kamera zugestanden wurde, endgültig vorbei sind: Der begehrende weibliche Blick auf den Männerkörper existiert, und er produziert sehr unterschiedliche, aber durchweg interessante Resultate.

Von großer Offenheit sind die Fotografien der Amerikanerin Jen Davis: Sie war bis vor kurzem extrem übergewichtig und nutzte die Fotografie, um erotische Begegnungen mit Männern zu inszenieren.

Noch ganz ohne künstlerischen Hintergedanken entstand die Fotoserie, die die Schwedin Lina Scheynius zwischen 2002 und 2006 von ihrem damaligen Freund gemacht hatte; sie zeigt allerdings schon alles, was man auch an Scheynius‘ späterer professioneller Fotografie liebt, die Beiläufigkeit, die einzigartige Perspektiven entstehen lässt, die große Intimität, die Emotion und die Erotik.

Nina Hoffmann schließlich fügt die Dia-Serie „Alle Lust will Ewigkeit“ hinzu, in der die Künstlerin mit dem idealen Mann interagiert: es sind antike Skulpturen, nackt, schön und niemals schlecht gelaunt.

Galerie Tanja Wagner, bis 2. März

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE