Kunstticker

1,89 Millionen für Schiele-Aquarell

Rekordpreis für Bild bei Online-Auktion

Berlin (dpa) - Ein Aquarell des Malers Egon Schiele hat mit knapp 1,83 Millionen Euro den bisher höchsten Preis für ein Bild bei einer Online-Auktion erzielt.

22.06.2013

Das Berliner Internet-Auktionshaus Auctionata versteigerte das Bild «Liegende Frau» am späten Freitag mit einem Startpreis von einer Million Euro. Das Aquarell aus dem Jahr 1916 war von Auctionata in einem privaten Nachlass entdeckt worden. Der bisher höchste Preis für ein Bild in einer Online-Auktion war 2011 für ein Werk Andy Warhols mit 1,3 Millionen Dollar (aktuell 990 000 Euro) erzielt worden.

Das Bild hätte mit Pech auch im Altpapier landen können, sagte Auctionata-Geschäftsführer Alexander Zacke der dpa. «Das Aquarell lag in einer Mappe zwischen lauter wertlosem Papier in einer großen Bibliothek.» Es sei erst bei der Durchsicht der Bibliothek durch Auctionata-Experten aufgefallen. Das Online-Auktionshaus war im vergangenen Jahr an den Start gegangen und will sich in Europa als Alternative zu Top-Adressen wie Christie's oder Sotheby's etablieren.

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Cate Blanchett X Julian Rosenfeldt "Manifesto" zeigt unseren vierfachen Coverstar Cate Blanchett in zwölf Rollen - und auf der Höhe ihrer Schauspielkunst. Dazu: Das Interview

Fondazione Prada Angeber-Museen braucht kein Mensch mehr: Wie Rem Koolhaas eine alte Schnapsfabrik zum Kunst-Thinktank macht    

Marlene Dumas  "Ich werde immer fasziniert sein von den verschiedenen Arten, wie wir den nackten Körper benutzen." Die wichtigste Malerin der Gegenwart über Pornografie und Schönheit, gute Porträts und den Umgang mit Machos

Der Fall  Achenbach  Stefan Kobel untersucht, welche Konsequenzen die Betrügereien des Kunstberaters haben. Plus: Achenbach im Interview über seine Fehler und seine Pläne für die Zukunft nach der Haft

Wohin, Berlin? Die besten Ausstellungen zum Gallery Weekend / Wie zwei Amerikaner mit dem New Theater Berlins Underground neu beleben / Was ist los mit den Berliner Institutionen?

Venedig Biennale 64 Seiten Sonderheft

Monopol 05/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE