Conributors

Wolfgang Ullrich

Vor zehn Jahren fiel ihm auf, dass dieselben Arbeiten von Günther Uecker in Katalogen sehr unterschiedlich aussahen.

01.05.2009

Man hätte meinen können, es seien jeweils neue Werke. „Plötzlich wurden mir die Möglichkeiten bewusst, mit der Reproduktion auch eine Neudeutung vorzunehmen“, sagt der Münchner, der in Karlsruhe Kunstwissenschaft und Medientheorie lehrt. Nun veröffentlicht er den Band „Raffinierte Kunst. Übung vor Reproduktionen“, in dem er versucht, die Fixierung auf Originale zu relativieren. Solche Furchtlosigkeit im Umgang mit dem Metier findet der Leser häufig bei Wolfgang Ullrich, der auch als Unternehmensberater arbeitet: Objekte und Bilder werden für ihn erst recht interessant, wenn sie nicht in Museen, sondern in Kaufhäusern oder Banken präsentiert werden. Für Monopol brachte er den Problemkreis seines aktuellen Buchs in einem Essay auf den Punkt – und relativierte sich dabei selbst: Er kopierte keinen seiner bereits gedruckten Sätze (ab Seite 80).

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

10 Jahre Monopol Das Magazin für Kunst und Leben präsentiert sich zum Jubiläum in einem neuen Look: klarer, übersichtlicher, leserfreundlicher, mit neuen Kolumnen und Rubriken

Gerhard Richter Vor seiner Retrospektive in der Fondation Beyeler spricht der Maler mit Kurator Hans-Ulrich Obrist über Schönheit, Meisterschaft und Zweifel  

Jonathan Lethem Der amerikanische Schriftsteller stellt Monopol exklusiv einen Text über Kunst zur Verfügung: Freie Improvisationen zum fotografischen Werk von Gregory Crewdson 

Gallery Weekend Berlin Anfang Mai blickt die Kunstwelt auf die Hauptstadt: Viele Galerien zeigen ihre wichtigste Ausstellung des Jahres. Wir stellen eine Auswahl vor 

Ab nach ... New York James Franco verrät, wo man am besten frühstücken, küssen, heiraten kann. Fotografiert von Daniel Arnold kurz vor der Frieze Art Fair

Monopol 05/2014
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE