Interpol

Maler, Fotograf und Bildhauer

Günther Förg gestorben

Er brachte die Minimal Art zum Tanzen: Jetzt ist der Künstler Günther Förg mit 61 Jahren gestorben

05.12.2013

Der als Maler, Fotograf und Bildhauer arbeitende Förg gehörte mit Ausstellungen in zahlreichen Museen der Welt zu den wichtigsten Künstlern der Bundesrepublik. "Für mich ist abstrakte Kunst heute das, was man sieht und nicht mehr", hat der 1952 in Füssen geborene Maler gesagt.

Wie sein 1977 verstorbener Künstlerkollege Blinky Palermo ist Förg bekannt für seine Aneignung amerikanischer Minimal Art. Was dort streng und weihevoll wirkte, kommt bei Förg lakonisch, flüchtig und spielerisch daher. Förg experimentierte auch mit unorthodoxen Materialien wie Metallpigmenten und drang immer wieder zu neuen Bildfindungen vor. Die gebrochenen Farben seiner früheren Bilder hat er zuletzt durch fröhlich leuchtende Farbtupfer auf weißer Leinwand ersetzt.

Förg studierte in den 70er-Jahren in München, wo er 1980 auch seine erste Ausstellung hatte. 1992 stellte er auf der documenta IX in Kassel aus. 1992 bis 1999 unterrichtete er an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, danach an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Förgs Werke wurden in großen Institutionen gezeigt, zuletzt etwa 2009 in der Fondation Beyeler in Basel, 2007 in der Langen Foundation in Neuss, 2006 im Kunstmuseum Basel. Förg wurde 1996 mit dem renommierten Kölner Wolfgang-Hahn-Preis ausgezeichnet, 2003 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Seinen Lebensmittelpunkt hatte Förg in den vergangenen Jahren in der Schweiz.

Der Künstler starb nach langer Krankheit an diesem Donnerstag, seinem 61. Geburtstag, wie die Galerie Max Hetzler gegenüber Monopol bestätigte. (monopol/dpa)

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE