Interpol

Nachfolger für Beatrix Ruf gefunden

Daniel Baumann wird neuer Direktor der Kunsthalle Zürich

Der Schweizer Kurator Daniel Baumann ist zum neuen Direktor der Kunsthalle Zürich gewählt worden

von Stefanie Schneider
03.09.2014
Daniel Baumann (Foto: Courtesy Kunsthalle Zürich)
Daniel Baumann (Foto: Courtesy Kunsthalle Zürich)

Das gab die Institution am Mittwoch bekannt. Ab November 2014 wird er mit einem 50-Prozent-Pensum für die Kunsthalle Zürich tätig sein. Seine neue Position als Direktor tritt er dann ab Januar 2015 vollumfänglich an. Damit löst Baumann die deutsche Kuratorin Beatrix Ruf ab, die ab November das Stedelijk Museum in Amsterdam leiten wird.

Mehr zu diesem Artikel:
Ort

Die Findungskommission wählte einstimmig für Baumann: "Daniel Baumann gehört zu den innovativen und im nationalen wie internationalen Umfeld weit respektierten Kuratoren. Er verfügt über profunde Kenntnisse der zeitgenössischen Kunst und er kann auf eine reiche Praxis der Zusammenarbeit mit Künstlern und einen großen Erfahrungsschatz künstlerischer und institutioneller Kenntnisse bauen", sagt Mark Reutter, Präsident des Vereins Kunsthalle Zürich, "genau das deckte sich mit unserer Vorstellung einer international führenden und lokal relevanten Kunsthalle."

In Genf studierte Baumann Kunstgeschichte und deutsche Literatur. Seit 1996 ist er der Kurator der Adolf-Wölfi-Stiftung im Kunstmuseum Bern. In 2008 gründete er zusammen mit Tobias Madison, Emanuel Rossetti und Dan Solbach den Baseler Ausstellungsraum New Jerseyy, ein Szenetreffpunkt, der auch international für Furore sorgte. Daneben kuratierte er Ausstellungen in Europa, Asien und den USA. "Baumann verfügt", so Präsident Reutter, "sowohl über internationale Weitsicht wie über ein Sensorium für den Ort und die Lokalität und deren Möglichkeiten und Potentiale."

ANZEIGE
AKTUELLES HEFT
Aktuelles Heft

Gangster oder Galerist? Warum Kunsthändler im Film solche Schlitzohren sind - und was das mit der Wirklichkeit zu tun hat

Künstlerroman von Friedrich Kunath 24 Sonnen-Untergänge für die kalten Tage: Grüße von der amerikanischen Westküste

Julian Charrière Der Künstler der Generation Smartphone, der zur Materie zurückkehrt und der Kunst wieder Bodenhaftung verschafft, im Porträt

Narrative Spaces Räume, die menschenleer sind und doch nicht stumm: Was ist das für eine Art von Kunst? Eine Entdeckungsreise durch die neuen "narrative spaces"

Ab nach Genf Die Kunstmesse am Genfersee wird so klein und fein wie die Stadt, die sie beherbergt

Was macht die Kunst, Deichkind? Die Hamburger Remmi-Demmi-Band gibt Auskunft

Monopol 02/2015
AM KIOSK
AUF DEM iPAD
IM SHOP
ALS ePaper
ANZEIGE