Previous Next

Ausstellungsprojekt in Hannover

Drei Künstlerinnen mit neuen Impulsen für "Made in Germany Drei"

ANZEIGE

Drei Künstlerinnen geben dem Ausstellungsprojekt "Produktion. Made in Germany Drei" von diesem Mittwoch an frische Impulse

Im Kunstverein Hannover werden Arbeiten von Sofia Duchovny, Johanna Klingler und Miriam Yammad vorgestellt. Sie sind Teilnehmerinnen des Berlin Program for Artists BPA, bei dem erfahrene Mentoren jungen Kollegen nach dem Studium die Möglichkeit des Austausches bieten. Initiatoren und Mentoren seien Künstler wie Angela Bulloch, Simon Denny, Willem de Rooij und Wolfgang Tillmans, teilten die Ausstellungsmacher mit. Die Schau im Kunstverein ist bis zum 3. September zu sehen.

Die in Moskau geborene Sofia Duchovny hat mit dünnem Nylon bespannte Skulpturen aus Zeltstangen geschaffen - sie stehen dem Kunstverein zufolge sowohl für die Flexibilität der heutigen Zeit als auch für ihr eigenes nomadenhafte Künstlerdasein. Johanna Klinger zeigt ebenfalls Skulpturen, nämlich ihre neueste Serie "Friendly Chairs". Miriam Yammad ist mit der Serie "Self Portrait" (2008-2017) vertreten. Dabei hat sie auf Reisen Menschen fotografiert, in denen sie sich wiedererkennt – auf der Suche nach dem Selbst im Anderen.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol