Von Berlin-Mitte nach Kreuzberg

Galerie Kraupa-Tuskany Zeidler zieht um

ANZEIGE

Die Berliner Galerie Kraupa-Tuskany Zeidler zieht um. Ab der Berlin Art Week Mitte September zeigt die Galerie ihr junges Programm in Kreuzberg

Eröffnet werden die neuen Räume in der Kohlfurter Straße 41/43 mit einer Einzelausstellung von Andrea Crespo, bestehend aus einem Film und Zeichnungen. Außerdem wird ein Lesezimmer mit einer Präsentation von Slavs and Tatars eingeweiht. Das Künstlerkolletiv wird wie Crespo von der Galerie vertreten.

Bislang war Kraupa-Tuskany Zeidler am Alexanderplatz in Berlin-Mitte ansässig, in dem Hochhaus, in dem auch die Redaktion und der Verlag der "Berliner Zeitung" arbeitet. Dort zeigte die Galerie vorwiegend Positionen, die man unscharf mit "Post Internet Art" beschrieben hat, darunter Anna Uddenberg, Katja Novitskova, GCC, Guan Xiao, die allesamt 2016 auf der Berlin Biennale vertreten waren, und die New Yorker Malerin Avery Singer.

Die Galerie wurde 2011 von Nadine Zeidler und Amadeo Kraupa-Tuskany gegründet. Für die Renovierung und den Umbau der neuen Räumlichkeiten zwischen Landwehrkanal und Kottbusser Tor ist die Berliner Architektin Johanna Meyer-Grohbrügge verantwortlich.

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier