"fiftyfifty"-Charity-Aktion

Gerhard Richter spendet Kunst für obdachlose Flüchtlinge

ANZEIGE

Der Maler Gerhard Richter hat für das Obdachlosenmagazin "fiftyfifty" eine Edition mit sechs Motiven aufgelegt. Sie ist Teil einer Charity-Aktion für ein Haus für obdachlose Flüchtlingsfamilien in Düsseldorf

"Das ist die großzügigste Spende, die wir je bekommen haben", sagte "fiftyfifty"-Geschäftsführer Hubert Ostendorf am Montag in Düsseldorf. Die Arbeiten werden versteigert.

Neben Richter haben weitere berühmte Künstler für den Benefiz-Verkauf zum 20-jährigen Bestehen des Magazins gespendet. Vertreten sind Katharina Sieverding, Imi Knoebel, Wim Wenders sowie die Fotokünstler Candida Höfer, Andreas Gursky, Thomas Struth und Thomas Ruff. Insgesamt beteiligen sich 80 Künstler mit über 100 Arbeiten.

Vom Erlös will "fiftyfifty" in Düsseldorf ein Haus für obdachlose Flüchtlingsfamilien kaufen. Gezeigt wird die Verkaufsausstellung vom 3. November bis zum 16. Dezember beim Energieversorger Eon in Düsseldorf. Die Obdachlosenzeitung erscheint mit jeweils eigenen Lokalausgaben unter anderem in Düsseldorf, Bonn, Duisburg, Krefeld oder Frankfurt/Main.

Drucken

Weitere Artikel aus Kunstmarkt