100 Jahre Balfour-Erklärung

Banksy-Aktion in Bethlehem von palästinensischen Aktivisten unterbrochen

ANZEIGE

Mit einer Feier hat der britische Street-Art-Künstler Banksy am Mittwoch an den 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung erinnert. Bis die Aktion von palästinensischen Aktivisten unterbrochen wurde

Zum 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung, mit der Großbritannien am 2. November 1917 der Gründung eines jüdischen Staates in Palästina zugestimmt hatte, hat Banksy am Mittwoch eine "Entschuldigungs-Party" für Palästinenser veranstaltet. Die Aktion fand in der Nähe seines Hotels "The Walled Off" in Bethlehem statt.

Laut unterschiedlichen Medienberichten sind Kinder aus benachbarten palästinensischen Flüchtlingscamps auf der Feier zu Gast gewesen sowie ein Double von Königin Elizabeth II. Die Kinder trugen von Kugeln durchlöcherte Helme, zur Dekoration gab es Torte und zerfetzte britische Flaggen. Im Laufe der Feier enthüllte die falsche Queen eine in die umstrittene israelische Grenzmauer gemeißelte Gedenktafel mit den Worten "Er, Sorry" – ein Wortspiel aus den Initialen ER für Elizabeth Regina und der englischen Übersetzung für "ähm".

In der Balfour-Deklaration vom 2. November 1917 hatte sich Großbritannien einverstanden erklärt, in Palästina eine "nationale Heimstätte" des jüdischen Volkes zu errichten. Zum Jahrestag am Donnerstag fand in London ein Festessen statt, zu dem auch der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geladen war.

Banksy gilt als erklärter Gegner der israelischen Besatzung der palästinensischen Gebiete, die außerhalb der 1949 geschlossenen Waffenstillstandslinien des Staates Israel liegen. In einem Statement, das während der Veranstaltung vorgelesen wurde, erklärte der Künstler: "Dieser Konflikt hat Menschen auf allen Seiten so viel Leid gebracht, dass es mir unangemessen scheint, die Rolle Großbritanniens zu feiern. Die Briten haben die ganze Sache nicht gut gehandhabt – wenn man eine Hochzeit organisiert, sollte man besser sichergehen, dass die Braut nicht schon verheiratet ist."

Gegen Ende wurde die Party laut dem britischen "Guardian" durch palästinensische Aktivisten abrupt beendet, indem sie eine palästinensische Flagge in die Torte steckten. Ihnen habe die Art, wie die palästinensischen Kinder und die britischen Flaggen auf der Feier präsentiert wurden, nicht gefallen, so eine Aktivistin.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol