Previous Next

Bildband

Motiv Hund

ANZEIGE

Ein neuer Band zeigt des Menschen besten Freund aus den Augen großer Künstler

Auch eine Methode: Sich aus Kunstwerken ein Motiv aussuchen und es durch die Jahrhunderte zu deklinieren. Sagen wir doch einfach mal: Hunde. Goyas ganz erstaunlicher "Hund" von 1820 ist interessanterweise das abstrakteste Werk dieses harmlosen Bandes (Dumont, 18 Euro), zwischen einem düsteren Himmel und schwarzem Sumpf eingeklemmt. Dante Gabriel Rossetti, exzentrischer Präraffaelit, hielt in seinem Londoner Stadtteil Chelsea auch Pfauen, Eulen und Wombats. Um 1863 zeichnete er "Frau, einen Hund haltend", und so geht es weiter mit einem deutlich britischen Schwerpunkt auf Jagdhunde, Windhunde (Lu­ci­­an Freud!) und Corgis. Die Kapitel sind nicht chronologisch oder nach Kunstrichtungen unterteilt, sondern nach Rassen. Elizabeth Peyton porträtierte 2011 "Felix", einen Jack-Russell-Terrier. Der schönste und klügste Hund der Kunstgeschichte, die Hündin mit dem pinkfarbenen Bein aus Pierre Huyghes "Untilled", fehlt aber. Vorschlag für den nächsten Band: Wombats in der Kunst.

Drucken

Weitere Artikel aus Bücher