Nach Flüchtlingsprojekt

Ermittlungen gegen Kampnagel-Intendantin

ANZEIGE

Nach einem Kunstprojekt mit Flüchtlingen an der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel hat die Staatsanwaltschaft ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen die Intendantin eingeleitet

Eine Sprecherin der Behörde bestätigte auf Anfrage, dass wegen des Anfangsverdachts auf "Beihilfe zum Verstoß gegen das Aufenthaltsrecht für Ausländer" gegen Amelie Deuflhard ermittelt werde. Zuvor hatte die Zeitung "Die Welt" über das Verfahren berichtet.

"Ich bin ein bisschen erstaunt", sagte Deuflhard der Deutschen Presse-Agentur. Sie sei von der Staatsanwaltschaft weder über die Anzeige noch über das Verfahren informiert worden. Dass wegen ihrer Arbeit in einem Kunstprojekt mit Flüchtlingen gegen sie ermittelt werde – noch dazu in einer Zeit, in der Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, "das finde ich sehr befremdlich", sagte die Intendantin.

Hintergrund des Verfahrens ist eine Strafanzeige des Hamburger Landesvorstands der rechtskonservativen Partei Alternative für Deutschland (AfD) gegen Deuflhard. Die Kulturfabrik hatte Afrikanern der Gruppe "Lampedusa in Hamburg" im Rahmen des Kunstprojekts "Ecofavela Lampedusa Nord" auf ihrem Gelände Unterkunft und Beschäftigung geboten.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol