Radiobeitrag

450 Millionen für ... was nochmal?

Salvator Mundi
Foto: Seth Wenig/AP/dpa

Sicherheitskräfte decken im Auktionshaus Christie's 2018 das Gemälde "Salvator Mundi" (deutsch "Heiland der Welt") von Leonardo da Vinci auf

Im Radio-Gespräch erzählt Sebastian Frenzel von Monopol noch einmal die unglaubliche Geschichte um das teuerste Gemälde der Welt, den "Salvator Mundi" von ... vielleicht Leonardo

Wie konnte ein Kunstwrack zum teuersten Gemälde der Welt werden? Dieser Geschichte um das Vielleicht-Da-Vinci-Gemälde "Salvator Mundi" widmet sich Monopol in der Juni-Ausgabe.

Im Gespräch mit Detektor-FM erzählt Sebastian Frenzel, stellvertretender Chefredakteur von Monopol, noch einmal, wo das Bild auftauchte, wer es restauriert hat und warum Jesus zwischenzeitlich wie ein Monchichi aussah. Außerdem geht es um die Spekulationen um die Käufer des Bildes, die 2017 fast eine halbe Milliarde für das Bild bezahlten und den aktuellen Aufenthaltsort des Kunstwerks, über den die wildesten Spekulationen kursieren.