Souvenir aus Brasilien

Bundestrainer Löw kauft Teile der Kunstbar aus WM-Quartier

ANZEIGE

Föttinger berichtet in der "Bild" (Samstagausgabe), wie es zum Kauf  kam: "Er hat sich von Anfang an für die künstlerische Umsetzung meiner WM-Bar für Campo Bahia, wie auch den anderen Kunstwerken in den Bungalows interessiert und war der Meinung, dass mein historischer Abriss aller WMs als Fotoprogramm in Lampen, Tischen und der großen interaktiven Bar zur Teambildung beiträgt!"

Die Bar ist Teil einer Aktion gewesen, in der sieben Künstler aus Deutschland eingeladen waren, jeweils ein Gebäude in dem 15.000 Quadratmeter großen Sport- und Naturresort im brasilianischen Bundesstaat Bahia mit ihren Arbeiten zu bestücken. Die Auswahl übernahm der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach, der bei seiner Rückkehr aus Campo Bahia in Deutschland verhaftet wurde

Die Bar besteht aus Tresen, Boden und Lampen mit Fotos von Fußball-Ikonen wie Franz Beckenbauer und Sepp Herberger. Vom betreuenden PR-Team wurde nach der Einricjtung kommuniziert, dass Föttinger die Bar gemeinsam mit dem Düsseldorfer Fotokünstler Andreas Gursky eingerichtet habe. Der hat inzwischen eine direkte Mitarbeit dementiert. Er habe lediglich die Erlaubnis für die Nutzung zweier Fotos gegeben, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Amsterdam, Arena" von 2003 ist in einer Bodenarbeit verwendet worden.

Die Fotos auf den von Löw gekauften Lampen zeigen laut Föttinger Sepp Herberger, Helmut Schön, Franz Beckenbauer, Berti Vogts und Jürgen Klinsmann. Der Rest der Bar kommt laut "Bild" möglicherweise ins neue Fußball-Museum nach Dortmund.

Weitere Artikel aus Interpol