Wegbereiter der Body-Art

Chris Burden gestorben

ANZEIGE

Der amerikanische Künstler Chris Burden ist tot. Der Mitbegründer der Body-Art starb am Sonntag im Alter von 69 Jahren.

Das meldet die „Los Angeles Times“ und beruft sich dabei auf den Kuratoren Paul Schimmel. Laut der Zeitung erlag der Künstler am Sonntag in seinem Haus in Topanga Canyon nahe Los Angeles einer Hautkrebserkrankung, die vor 18 Monaten bei ihm diagnostiziert wurde.

Der in Boston geborene Burden prägte in den 70er-Jahren die Anfänge der Body-Art. Am bekanntesten wurde er mit seiner Performance „Shoot“, für die er sich in den Arm schießen ließ. Später arbeitete Burden vor allem als Bildhauer.

Weitere Artikel aus Interpol