Vorläuferin der Appropriation Art

Künstlerin Elaine Sturtevant in Paris gestorben

ANZEIGE

Das berichtet die Website von „Artforum“. Elaine Sturtevant begann ihre Karriere 1965 mit der Wiederholung von Wahrhols „Flowers“ in ihrer ersten Einzelausstellung in New York. Warhol selbst stellte ihr die Original-Siebschablone zur Verfügung. Sturtevant hinterfragte mit ihren Reproduktionen von Werke ihrer Zeitgenossen Fragen nach Originalität, Autorschaft, Geniekult und gilt als zentrale Vorläuferin der Appropriation Art der 80er-Jahre. Ihre Repliken befinden sich auf einem derart hohen technischen Niveau, dass sie als eigene Schöpfungen bestehen. Sie stellt damit nicht Autorschaft per se in Frage, wohl aber eine Gesellschaft, die Copyright als Marktinstrument missbraucht.

Elaine Sturtevant wurde wahrscheinlich 1930 in Ohio geboren und studierte in den 50er-Jahren in New York. Seit Mitte der 70er-Jahre lebte sie in Paris. 2011 erhielt Sturtevant auf der Biennale in Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk. Sturtevants Arbeiten wurden in Einzelausstellungen unter anderem im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt, in der Kunsthalle Zürich und in der Londoner Serpentine Gallery gezeigt. Für den Herbst 2014 ist eine Ausstellung im Museum of Modern Art in New York geplant. Bis zum 10. August zeigt die Julia Stoschek Collection in Düsseldorf eine in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin entwickelte Ausstellung, die sich auf das medienbasiertes Werk konzentriert.

Weitere Artikel aus Interpol