Auszeichnung

Hans-Platschek-Preis für Monica Bonvicini

ANZEIGE

Die Künstlerin Monica Bonvicini bekommt 2019 den Hans-Platschek-Preis. Die Auszeichnung wird Anfang kommenden Jahres auf der Kunstmesse Art Karlsruhe verliehen

In der Begründung hieß es, die 1965 geborene Künstlerin und Professorin für Bildhauerei an der Universität der Künste in Berlin beziehe sich auf die sozialpolitischen Gegebenheiten. Unter Verwendung von unterschiedlichen Ausdrucksformen untersuche sie Architektur, Geschlechterrollen und Macht. Permanent installierte Skulpturen von ihr sind im Queen Elizabeth Park in London und auf dem Bjorvika Fjord vor dem Opernhaus von Oslo zu sehen, zuletzt waren am Wiener Graben in der österreichischen Bundeshauptstadt Bilder von ihr im Plakatformat zu sehen. 

Die Preisträger werden von jährlich wechselnden Einzeljuroren bestimmt, in diesem Jahr von der Direktorin des Hamburger Kunstvereins, Bettina Steinbrügge. In den vergangenen Jahren wurden Justin Almquist, Michael Kunze und zuletzt Jonathan Meese ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den Maler, Schriftsteller und Kunstkritiker Hans Platschek, der in seinen scharf formulierten Essays die zeitgenössische Kunst kommentierte.

Die Preisverleihung findet am 21. Februar um 17 Uhr auf der Art Karlsruhe statt. 

Weitere Artikel aus Interpol