Neue Aktion des Street-Art-Künstlers

Banksy besucht Gaza

ANZEIGE

Am Mittwoch veröffentlichte der anonyme Künstler mehrer Fotos und einen Film von dem Projekt auf seiner Website. Demnach sprayte er auf Mauern zerstörter Häuser Schablonen-Arbeiten von einer Katze, einem Wachturm, an dem wie an einem Karussell Kinder hängen, und eine trauernde Figur.

In einem Statement heißt es: "Gaza wird häufig als das 'weltgrößte Freiluft-Gefängnis' beschrieben, da niemand kommen und gehen darf. Aber das ist etwas unfair gegenüber Gefängnissen – dort wird nicht jeden Tag Strom und Wasser willkürlich abgestellt." Zu dem Bild von der Katze heißt es, Banksy wolle auf die Zerstörung Gazas mit Fotos im Internet aufmerksam machen, aber "Internet-Leute schauen sich nur Fotos von Kätzchen an."

Mehr als 100.000 Palästinenser, davon die Hälfte Kinder, haben in dem letzten Krieg mit Israel, im Sommer 2014, ihr Zuhause verloren. Viele Gebäude wurden zerbombt. Insgesamt leben rund 1,8 Millionen Menschen im Gazastreifen. (monopol)


Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier