Infektionsrisiko

Berliner Galerie verschiebt wegen Coronavirus Ausstellung

Yahon Chang "Good", 2019, Tinte auf Papier
Foto: Studio Yahon Chang

Yahon Chang "Good", 2019, Tinte auf Papier

Als Folge der Verbreitung des neuen Coronavirus hat die Berliner Galerie Mehdi Chouakri eine Ausstellung mit Werken des taiwanesischen Künstlers Yahon Chang verschoben

"Zum einen möchte der Künstler sich selbst und seinem Team die Reise ersparen, da das Infektionsrisiko, gerade bei solch langen Flugreisen, ungleich höher ist", heißt es aus der Galerie. "Zum anderen war es logistisch zu unsicher, ob Team und Werke überhaupt transportiert werden können, da täglich Flüge gestrichen werden."

Yahon Changs Ausstellung "Cursive" ist auf den Januar 2021 verschoben. Der 1948 in Taipei geborene Künstler setzt sich in seiner Malerei mit traditioneller chinesischer Tuschezeichnung auseinander.

Das neuartige Coronavirus beeinträchtigt zunehmend auch den Ausstellungsbetrieb und den Kunstmarkt in Asien. So haben viele Museen in China und Hongkong geschlossen, die für März geplante Art Basel/Hong Kong entfällt.