US-Sängerin

Billie Eilish zieht nach Plagiatsvorwürfen Modekollektion zurück

 Billie Eilish am 15. August auf dem Frequency Festival in St. Pölten
Foto: dpa

Billie Eilish am 15. August auf dem Frequency Festival in St. Pölten

Die US-Sängerin Billie Eilish hat nach Plagiatsvorwürfen T-Shirts und Kapuzenpullis aus dem Angebot ihres Webshops entfernt

Ein Twitter-User hatte, nachdem die Kleidung auf Eilishs Website aufgetaucht war, auf die Ähnlichkeit der Prints zur Anime-Figur Nozomi Tojo aus der Serie "Long Live!" verwiesen. Die Vorlagen für die Prints stammen aber nicht direkt aus der japanischen Serie, sondern von Zeichnungen eines Fans.

Nach den Vorwürfen entschuldigte sich das Modelabel Siberia Hills, mit dem Billie Eilish für diese Capsule-Kollektion kollaborierte, und stellte klar, dass die Sängerin nichts von den Vorlagen gewusst habe. Der russischen Firma wurde bereits bei früheren Entwürfen vorgeworfen, unerlaubt Anima-Figuren benutzt zu haben.

Auch der 17-jährigen Billie Eilish wurde bereits des Plagiats bezichtet: Ihr Musikvideo zu ihrem Hit "Bad Guy" hat zahlreiche Parallelen zu Fotoarbeiten aus dem Magazin "Toiletpaper" von Maurizio Cattelan und Pierpaolo Ferrari.

Bezüge zur Anime-Kultur finden sich bei Eilish immer wieder. So hat das Teenager-Idol ein Musik-Video von Takashi Murakami produzieren lassen: ein für den japanischen Künstler überraschend finsterer Horror-Zeichentrickfilm.