Christie's New York

Dennis Hopper, Künstler und Sammler

ANZEIGE

Dennis Hopper hatte ein Auge für gute Kunst, unbestritten. Von Ed Ruscha erwarb der Schauspieler und Regisseur, der selbst als Künstler arbeitete, für 1500 Dollar das erste Foto der bekannten Serie "Gasoline Station". 1963 kaufte er Andy Warhol eines der ersten Suppendosen-Bilder ab für 75 Dollar. Es war Hoppers Kollege Vincent Price, der in ihm die Leidenschaft für Gegenwartskunst entfachte.

 Während Price sich für den Abstrakten Expressionismus begeisterte, gehörte Hopper jedoch zu den ersten Fans der Pop-Art, war mit Irving Blum von der Fergus Gallery befreundet und mit Galerist Bruno Bischofberger. Doch von Hoppers Pop-Art-Sammlung war bald nicht mehr viel übrig. Seine erste Ehefrau hat sie Ende der 60er-Jahre verscherbelt. In den letzen Monaten seines Lebens lieferte sich der Schauspieler mit seiner fünften Ehefrau einen bitteren Scheidungskrieg Hopper beschuldigte sie, sie habe Kunstwerke gestohlen.

Am 10. und 11. November werden 35 Arbeiten diese Sammlung, die mehr als 250 Kunstwerke umfasste, in New York versteigert. Darunter  ein Warhol-Siebdruck, das den jungen Hopper zeigt (Taxe 800.000 bis 1,2 Millionen Dollar), und ein großes Porträt des Schauspielers, mit dem der befreundete Julian Schnabel die Widersprüche im Leben des Freundes hervorragend einfängt (Taxe 150.000 bis 200.000 Dollar).

Schnabel hatte im vergangenen Sommer eine große Retrospektive für Hopper im Museum of Contemporary Art (MOCA) in Los Angeles kuratiert. Dennis Hopper begleitete die Künstler nicht nur als Sammler, sondern vor allem als Freund und Kollege. Er fotografierte Warhol bei dessen erster Ausstellung, portätierte Robert Rauschenberg, James Rosenquist, Jasper Johns, Roy Lichtenstein.

Das Auktionshaus schätzt den Wert der Sammlung auf über zehn Millionen Dollar (7,7 Millionen Euro). 200 weitere Werke, darunter Arbeiten von Annie Leibovitz, Kenny Scharf und Cindy Sherman wird Christie’s im Januar versteigern.

Weitere Artikel aus Kunstmarkt