New York

Dichter der LGBTQ-Szene mit eigener Skulptur geehrt

ANZEIGE

Eine neue Skulptur am New Yorker Hudson River soll die Bewegung aus Lesben, Schwulen, Bi-, Transsexuellen und queeren Menschen (LGBTQ) ehren und deren Dichter zu Wort kommen lassen

"Viewfinding" heißt die Arbeit von Künstlerin Sarah Brook in Manhattan, deren farbige Tafeln an die Regenbogenflagge erinnern. Sie zitiert zudem aus Gedichten von 26 LGBTQ-Poeten. Es gehe ihr vor allem darum, die Bewegung im öffentlichem Raum noch sichtbarer zu machen, schreibt Brook. Unter den Dichtern sind etwa Preisträger des Lambda-Literaturpreises für LGBTQ-Autoren, aber auch weniger bekannte Studenten, die bisher noch keine Arbeiten veröffentlicht haben.

Foto: dpaFoto: dpa

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol