Previous Next

Pionier der Minimal Art

Galerie Ropac vertritt Judd-Nachlass in Europa

ANZEIGE

Die Galerie Thaddaeus Ropac vertritt in Zukunft den Nachlass des amerikanischen Minimal-Art-Pioniers Donald Judd und dessen Stiftung in Europa

Der Sohn des 1994 gestorbenen Künstlers, Flavin Judd, kuratiert die erste Ausstellung mit den Werken des Minimal-Pioniers in den Räumen der Galerie im Paris Stadtteil Marais. 

Donald Judd kaufte Ende der 60er ein Gebäude in New York, um seine Arbeiten dauerhaft zu zeigen, wenige Jahre später ließ er in Marfa, Texas, Gebäude mit Wohnräumen und Ateliers errichten. 1986 gründete Judd die Chinati Foundaton, die die Räume der Öffentlichkeit zugänglich machte. Der Nachlass des Künstlers ging nach seinem Tod in die Judd Foundation über, deren künstlerischer Leiter Flavin Judd ist. 

"Die Architektur der Ausstellungsräume der Galerie Thaddaeus Ropac ermöglicht es, Dons Arbeiten auf wundervolle Weise auszustellen, wie es seinen Kunstwerken entspricht", sagte der Erbe. Die Schau eröffnet im April 2019, und es wird die erste Einzelausstellung mit Judds Arbeiten in Frankreich seit 20 Jahren sein. 

Weitere Artikel aus Kunstmarkt