Greta und die Kunst

Ein Jahr Klimastreik

Am 20. August 2018 streikte Greta Thunberg zum ersten Mal für den Klimaschutz. Innerhalb eines Jahres ist die Aktivistin eine globale Ikone geworden, die mit allen künstlerischen Mitteln verehrt wird

Vor einem Jahr hockte sich ein damals 15-jähriges Mädchen vor den Reichstag in Stockholm, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Ihren Namen kannte damals kaum jemand: Greta Thunberg. Heute ist die junge Schwedin eines der bekanntesten Gesichter der Erde, ihrem Vorbild zum Klimaprotest folgen Abertausende vor allem junge Menschen in aller Welt, besonders viele davon in Deutschland. Aus dem stillen Protest einer einzelnen ist mit "Fridays for Future" innerhalb eines Jahres eine Weltbewegung geworden – und aus dem einst unbekannten Mädchen eine Kandidatin für den Friedensnobelpreis.

Greta Thunberg hat in diesem einen Jahr Anhänger und Gegner zuhauf gesammelt. Von den einen wird sie geachtet, geliebt und vergöttert, die anderen versuchen sie zu diskreditieren, indem sie auf die vermeintliche Gier der Eltern, Gretas Asperger-Syndrom oder ihr geringes Alter verweisen.

"Die Vorstellung, dass eine 16-Jährige eine eigenständige Meinung haben könnte, scheinen manche Menschen nur schwer zu ertragen", schrieb Theresia Enzensberger in ihrer Kolumne in Monopol 04/2019. "Kinder ernst oder überhaupt erst wahrzunehmen ist, geschichtlich gesehen, sowieso eine recht neue Errungenschaft (…) Erst mit der Aufklärung wird der Kindheit mehr Bedeutung zugestanden – was sich auch in der Kunst spiegelt." Vielleicht sei es der Narzissmus, der Maler wie Rubens oder Matisse dazu anhalte, ihre Kinder zu malen, so Enzensberger. "Wenn aber dieser Narzissmus dazu führt, dass man sich selbst in der Zukunft sehen kann, ist Greta Thunberg das beste Spiegelbild, das man sich vorstellen kann."

Vivienne Westwood wünscht sich Greta als Weltpräsidentin

Als Platzhalterin für die Zukunft wurde Greta Thunberg auf Wandbildern, Transparenten,  Karnevalswagen und in Maisfeldern dargestellt (siehe Bildstrecke oben). Auch Menschen, die wie Vivienne Westwood fast 80 Jahre sind, beeindruckt die Aktivistin: Die Modedesignerin sagte am Montag in einem Interview mit "The Big Issue", Greta Thunberg würde eine großartige Weltpräsidentin abgeben. "Wir machen im Moment einigen Fortschritt, dank Greta, den Schulstreiks und der Bewegung Extinction Rebellion. Sie zwingen die Regierungen dazu, Schritte zu unternehmen und sich Ziele zu setzen”, so die Britin. 

Auf der neuen Single der britischen Indie-Rockband The 1975 ruft die 16-Jährige dazu auf, endlich etwas gegen die Zerstörung des Planeten zu tun. "Es ist jetzt Zeit für zivilen Ungehorsam. Es ist Zeit, zu rebellieren", sagt Thunberg in dem Stück "The 1975",. 

Mittlerweile sind nicht nur die Extinction-Rebellion-Bewegung museumsreif, sondern auch Great Thunberg: Die Umweltkämpferin steht auf der Künstlerliste für die Gruppenausstellung "Ökokino", die diesen Donnerstag im Taxispalais Kunsthalle Tirol eröffnet. In dem Innsbrucker Ausstellungshaus steht ein TED-Talk der 16-Jährigen am Beginn der Schau (bis 10. November).

Doch braucht gar nicht den musealen Ritterschlag, um zu zeigen, dass Greta Thunberg eine wahrhaft globale Ikone ist: dazu genügt ein Blick in die sozialen Medien, wo Fans die Schwedin in zahlreichen Porträts verewigt haben:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Meet Greta. Greta is ready to change the world. But she is going to need your help. // Just barely snuck in this “final” version of my initial character design by the submission deadline in the incredible @makeartthatsells Illustrating Children’s Books class taught by @lillarogers and @zoe_tucker_design. Whew! Swipe to see lots of different sketching until I got to this stage. I am actually really loving this girl, created for a wonderful, powerful story Zoe wrote that is inspired by Greta Thunberg. How do you even do such a story and such a strong soul justice? I tried incredibly hard! But I ran out of time a bit - I wanted to add reflections of wolves to the puddles in the corner. And I am not 100% satisfied with her face and a few other pieces at all. But I can tell there is a good core that I can come back and refine! Nothing that says I can’t keep working on improving the illustration though, right? Done is better than perfect, but for my portfolio later perfect will be better than just done 😜. So happy to the core and truly grateful I get to learn and illustrate a story inspired by such a gem in the #makeartthatsells #matskidbook course 💕. PS: I totally forgot! I should be extra proud because up until this point, I have avoided drawing humans. I feel much more confident in my skills for drawing animals. So there — it was a leap I took to move on to people as main characters, and I am happy I took on the challenge. That is the only way I’ll grow!

Ein Beitrag geteilt von Harmony Hardin Illustration (@harmony.hardin) am