Videoperformance

Feuerwerk über dem Mittelmeer

ANZEIGE

Teile des Mittelmeers sind Schauplätze menschlicher Dramen, gleichzeitig bevölkern gerade Millionen Urlauber mediterrane Strände. Der Künstler Gusto Zagg hat für diese Ambivalenz treffende Bilder gefunden

Es wirkt bedrohlich, das offene Meer und seine Wellen. Die unruhigen Bewegungen, die von düsteren elektronischen Klängen begleitet werden, lösen Unbehagen aus. Doch ein rotes Licht spiegelt sich im Wasser ... Die wackeligen Aufnahmen sind Teil eines unbetitelten Videos des Künstlers Gusto Zagg: Der 26-Jährige hat mit einem Mobiltelefon an einem unbekannten Ort im Mittelmeer ein von einem Boot abgeschossenes Feuerwerk gefilmt.

Feuerwerke begleiten in vielen Teilen der Welt feierlicher Anlässe, andererseits erinnert das rote Licht an Notsignale zur See. Zaggs Arbeit setzt der Medienberichterstattung, in denen Bilder von Flüchtlingen zumeist in einem größeren Kontext vorkommen, ambivalente, kontextlose Gegenbilder entgegen. Gerade durch das Fehlen des Zusammenhangs wirken sie so beunruhigend – wie eine verdrängte Gewissheit. "Mare Nostrum", "unser Meer", bezeichneten die Römer einst das Mittelmeer. Aber wenn sich Europa fragt, ob man aus diesem, unseren Meer noch Menschen in Seenot retten soll oder es lieber lässt, dann ist dieses Meer uns fremd und unheimlich geworden.

 

Gusto Zagg "Untitled" Fireworks.mov, 2018 (Ausschnitt)

Weitere Artikel aus Interpol