Auktion in London

Kollektiv versteigert Banksy-Arbeiten im Millionenwert

ANZEIGE

London (dpa) - Ein anonym auftretendes Londoner Anbieterkollektiv versteigert Werke des Streetart-Künstlers Banksy im geschätzten Gesamtwert von 2,5 Millionen Pfund (etwa drei Millionen Euro). Die Gruppe, die sich «Stealing Banksy?» nennt, hat die Graffiti nach eigenen Angaben auf Wunsch der jeweiligen Immobilieneigentümer aus den Wänden gestemmt und restauriert. Die bis zu zehn Meter langen Kunstwerke werden nun zu Preisen zwischen 100 000 und 500 000 Pfund angeboten.

Einige der ungewöhnlichen Auktionsstücke wurden am Donnerstag während einer Pressekonferenz im Londoner «ME Hotel» enthüllt. Auf der Pressekonferenz gab sich die «Stealing Banksy?»-Gruppe genauso geheimnisvoll, wie es der anonyme Künstler selbst gern tut. Statt der Kunstverkäufer führten Sicherheitsleute die Journalisten durch die Ausstellung. Interviews und Nachfragen waren strikt verboten.

Unter den Auktionsstücken befinden sich einige der bekanntesten Motive Banksys: «Das Mädchen mit dem Ballon» oder «No Ball Games» kommen am 27. April online und bei einer anonymisierten Auktion zum Verkauf. Der Erlös kommt laut «Stealing Banksy?» zu großen Teilen wohltätigen Zwecken zu Gute.

Da der Streetart-Künstler seine Werke nicht signiert, kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit geklärt werden, ob es sich bei den angebotenen Stücken um Originale handelt. Dennoch waren zuletzt bei Auktionen etwa in den USA Banksy-Werke zu Preisen von mehreren hunderttausend Euro weggegangen. Zuletzt hatte der geheimnisumwitterte Künstler mit neuen Werken im britischen Cheltenham und in seiner mutmaßlichen Heimatstadt Bristol für Furore gesorgt.
Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier