Netflix und Amazon Prime im Februar

9 Streaming-Tipps für Kunstfreunde

ANZEIGE

Von einem Spielfilm über William Turner bis zu einer Kunstraub-Doku: Diese Filme und Serien mit Kunstbezug können zurzeit auf Netflix und Amazon Prime in Deutschland gestreamt werden

1) "The Meyerowitz Stories (New and Selected)" (Netflix)

Die Tragikomödie des Regisseurs und Drehbuchautors Noah Baumbach ("Francis Ha") erzählt vom erfolglosen New Yorker Bildhauer und emeritierten Kunstprofessor Harold Meyerowitz (Dustin Hoffman), der sich verkannt fühlt und nicht mit seinen Patchworkfamilie (u.a. Emma Thompson, Ben Stiller und Adam Sandler) klarkommt. Großartig, wie in dieser Netflix-Produktion mehr oder weniger subtile Hierarchien des Betriebs geschildert werden und künstlerisches Scheitern zum Gegenstand wird.

 

2) "Die Himmelsleiter: Cai Guo-Qiangs Kunst" (Netflix)

Der chinesische Bildhauer, Maler und Aktionskünstler ist für seine Aufführungen mit pyrotechnischen Effekten bekannt. Die Dokumentation "Die Himmelsleiter" begleitet ihn bei seinem bisher gewagtesten Projekt: Eine 500 Meter hohe Leiter aus Licht, die sich Sprosse für Sprosse aufbaut und in einem Feuerwerk ihren Höhepunkt findet.

 

3) "The Art of Photography - The Artists Series" (Amazon Prime)

Die "Artist Series" des US-Fotografen uns Filmemacher Ted Forbes wurde durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert und versammelt eine Folge von Kurzfilmen über und mit aktuellen Größen der Fotografie, darunter William Wegman und Laura Wilson. In zehn- bis 15-minütigen Videos (die auch auf Youtube zu finden sind) werden die Arbeit der Fotografen, ihre Techniken und Leben dokumentiert.

 

4) "The Linda McCartney Story" (Netflix)

Die filmische Biografie des US-Filmregisseurs und Filmproduzenten Armand Mastroianni erzählt von der Liebe zwischen der Fotografin Linda Eastman und dem Beatles-Sänger Paul McCartney. Die mit 56 Jahren an Krebs verstorbene Fotografin hatte in den 60er-Jahren unter anderem Janis Joplin, Jimi Hendrix oder Jim Morrison porträtiert.

 

5) "Mr. Turner – Meister des Lichts" (Netflix)

Mike Leighs Biopic über den britischen Maler William Turner (1775-1851) wurde bei seiner Veröffentlichung hoch gelobt (zum Beispiel von Monopol). Der britische Regisseur hat die letzten 25 Lebensjahre seines berühmten Landsmanns verfilmt. Dabei verzichtete Leigh nicht nur auf Mythos und Verklärung, sondern vor allem auf die Nachschöpfung von Gemälden. Timothy Spall wurde für seine Rolle als Mr. Turner bei der Premiere des Films 2014 in Cannes als bester Schauspieler ausgezeichnet.

 

6) "Raiders of the Lost Art" (Netflix)

Vom Verschwinden der Mona Lisa aus dem Louvre 1911 bis zu verschollenen Vermeer-Gemälden: In zwei Staffeln zeichnet die britische Serie anhand von nachgestellten Szenen, Archivaufnahmen und Experten die Geschichten großer Kunstwerke nach, die gestohlen wurden und (manchmal) wieder auftauchten.

 

7) "I Love Dick" (Amazon Prime)

Vor über 20 Jahren berichtete Chris Kraus in ihrem autobiografischen Dreicksroman "I Love Dick", wie sie sich in den Kunsttheoretiker Dick verliebt, der ihrem Ehemann, dem gefeierten Intellektuellen Sylvère Lotringer ein Forschungstipendium verschaffen hatte. Das Buch besteht aus aufreizend ehrlichen bis obsessiven Briefen, die über Begehren, Macht und Geschlechterverhältnisse reflektieren. Die Serien-Adaption des Buches stammt von "Transparent"-Macherin Jill Soloway, mit Kathryn Hahn als Chris und Kevin Bacon in der Rolle des Dick.

 

8) "Bowie: The Man who changed the World" (Netflix)

Anhand von Interviews mit engen Vertrauten gewährt die Dokumentation der Regisseurin Sonia Anderson einen Einblick Leben und Werk des Ausnahmekünstlers und zeigt dessen Einfluss auf die Welt der Musik, Kunst und Kultur.

 

9) "The B-Side: Elsa Dorfman's Portrait Photography" (Netflix)

In seiner Dokumentation blickt der US-Regisseur, Dokumentarfilmer und Autor Errol Morris auf Leben, Werk und Studio seiner Freundin Elsa Dorfman – einer Fotografin, die für ihre großformatigen Polaroidaufnahmen bekannt wurde, unter anderem von bekannten Schriftstellern und Musikern wie Bob Dylan und Allen Ginsberg.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol