Nach 15 Monaten im Depot

Manet-Kunstwerk zieht in Museums-Neubau

ANZEIGE

Das Monumentalgemälde "Die Erschießung Kaiser Maximilians von Mexiko" (1868/69) von Édouard Manet ist nach rund 15 Monaten im Depot in den Neubau der Mannheimer Kunsthalle eingezogen

Fachkräfte hängten das 3 Meter breite und 2,50 Meter hohe Bild am Dienstag vorsichtig in zwei mächtige Haken. Für die Öffentlichkeit ist das Herzstück der Mannheimer Kunstsammlung aber erst ab dem 1. Juni zu sehen. Nach monatelangen Arbeiten öffnet dann der 68,3 Millionen Euro teure Erweiterungsbau. Das Kunstwerk des französischen Malers Manet (1832-1883) hing früher im benachbarten Jugendstilbau.

Weitere Artikel aus Interpol