Ausstellung von Simon Fujiwara

Merkels Make-up in Pariser Kunststiftung

ANZEIGE

In Paris ist das Make-up der Bundeskanzlerin Angela Merkel Teil einer Installation des Wahl-Berliners Simon Fujiwara in der Kunststifung Lafayette Anticipations

Der Puder ist zu einem Haufen angeordnet und thront auf einem Podest. Das Make-up legt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, wenn sie vor die Kamera tritt. In Paris ist es nun Teil der Installation "The Happy Museum" (Das Glücksmuseum) des Wahl-Berliners Simon Fujiwara in der Pariser Kunststifung Lafayette Anticipations nahe dem Centre Pompidou.

Auf den drei Stockwerken des im März 2018 eröffneten Laboratoriums für Künstler – als solches versteht sich die Stiftung der Luxuskaufhauskette Galeries Lafayette – stellt sich der gebürtige Londoner Fragen nach Werten und Widersprüchen der heutigen Gesellschaft, in der der Alltag ohne Selbstdarstellung und -inszenierung kaum noch denkbar ist.

Das Make-up der Bundeskanzlerin steht für die perfekte Oberfläche und für Illusionen. Es ist eine spezielle Schminke, deren Zusammensetzung der 36-jährige Künstler von der Visagistin der Kanzlerin erfahren habe, erklärte die Pariser Kunststiftung.

Um Fragen nach Image und neuen Technologien geht es auch in der Serie "Joanne". Dabei handelt es sich um Fotografien einer Ex-Kunstprofessorin, die aufgrund nicht autorisierter Bilder von ihr im Internet entlassen wurde.

Die Ausstellung mit dem Titel "Revolution" ist bis zum 6. Januar zu sehen. Sie vereint Werke, die teilweise mit Unterstützung der Kunststiftung entstanden sind.

Weitere Artikel aus Interpol