Nach China-Eklat

Modeschöpfer Dolce und Gabbana entschuldigen sich

ANZEIGE

Das Luxusmodehaus Dolce & Gabbana hat sich für Werbespots in China entschuldigt und damit auf Rassismus-Vorwürfe reagiert

"Unsere Familien haben uns immer beigebracht, die verschiedenen Kulturen in aller Welt zu respektieren und deswegen wollen wir euch um Entschuldigung bitten, sollten wir Fehler bei der Interpretation eurer [Kultur] gemacht habe", sagte Domenico Dolce in einem am Freitag auf Youtube veröffentlichten Video. Geschäftspartner Stefano Gabbana versichert darin, dass "es nie wieder passiert".

 

Wofür genau sie sich entschuldigen, thematisieren Dolce und Gabbana nicht. Mit Videos, in denen eine Chinesin versucht, Pizza, Pasta und sizilianisches Gebäck mit Stäbchen zu essen, hatte der italienische Modekonzern in China allerdings einen Eklat in Gang gesetzt und sich einen Bann auf Webseiten wichtiger Online-Händler der Volksrepublik eingehandelt.

Foto: dpaFoto: dpa
Bei vielen chinesischen Onlinehändlern ist D&G nicht mehr zu finden


Der Instagram-Account Diet Prada verschärfte die Situation mit Screenshots, die einen Chat zwischen Stefano Gabbana und einer Instagram-Nutzerin zeigen sollen. In dem Dialog bedauert der Designer die Löschung der Clips und nennt China ein "Scheißland" mit einer "ignoranten stinkenden Mafia". Gabbana beteuert, dass sein Account gehackt wurde.

Weitere Artikel aus Interpol