Gewinnspiel

Monopol verlost Karten für Berlin-Ausstellung im Gropius Bau

Chiharu Shiota "Beyond Memory", 2019
Foto: Mathias Völzke

Chiharu Shiota "Beyond Memory", 2019, Ausstellungsansicht Gropius Bau

Der Berliner Gropius Bau zeigt sich mit der Gruppenschau "And Berlin Will Always Need You" erfrischt und offen. Gewinnen Sie mit Monopol Karten für die Ausstellung über die besondere Bindung zwischen Kunst und Stadt

Seit ihrem Amtsantritt als Direktorin vor gut einem Jahr hat Stephanie Rosenthal den Gropius Bau so kräftig umgekrempelt, dass man das Haus kaum wiedererkennt. Bis zuletzt herrschte in dem am Mauerstreifen gelegenen Bau bleierne "Himmel über Berlin"-Stimmung. Was auch daran lag, dass man nie aus den Fenstern gucken konnte und von dort etwa auf den wiederaufgebauten Potsdamer Platz – die Fenster waren mit Abklebefolie verdeckt.

Die Folien sind weg, ebenso die klaustrophobischen Zwischenwände. Jetzt gibt es auch einen neuen Buchladen und ein neues Restaurant. Das Lichthereinlassen ist aber vor allem programmatisch zu verstehen: Der Gropius Bau öffnet sich für die Stadt, lässt seine Säle atmen. Er zeigt Kunst nicht nur, sondern ist selbst ein ästhetisch ansprechender Ort.

Klug gesetzt ist daher die von Nastasha Ginwala und Julienne Lorz kuratierte Ausstellung "And Berlin Will Always Need You", die sich mit der Renaissance des Handwerks in der zeitgenössischen Kunst beschäftigt. Alle 17 Künstler leben in Berlin, jeder von ihnen hat einen sehr spezifischen Raum gestaltet.

Im Lichthof verwebt Chiharu Shiota 780 Kilometer weiße Wolle zu einer schwebenden Netzskulptur, in der sich kopierte Schriftstücke aus der Geschichte des als Kunstgewerbemuseum konzipierten Baus verfangen haben. Die Arbeit setzt den Ton für eine Schau, die von Ornament immer wieder zu gesellschaft­lichen Fragen, vom Lokalen zum Globalen vorstößt: Kolonialgeschichte, wie im Falle des Gemeinschafts­projekts von Antje Majewski und Olivier Guesselé-Garai. Oder soziales Gewebe, wie in den aus Teppichfragmenten zusammengesetzten Bildern Nevin Aladağs. Und während Olaf Holzapfels Strohbilder traditionelles Handwerk und Naturformen vereinen, erforscht Haris Epaminonda in einer laborkühlen Installa­tion kulturelle Codes.

Liebe, Freundschaft, Sex - Themen, die die seit 1976 in Berlin lebende Dorothy Iannone in ihrem psychedelisch-folklo­ristischen Gesamtkunstwerk feiert. Einem ihrer Freundin gewidmeten Lied ist der Ausstellungstitel entliehen, der sich auch als friendly reminder liest: Ekstase steht der Berliner Museumslandschaft durchaus gut.

Monopol verlost 5x2 Karten für die Ausstellung "And Berlin will Always Need You" im Gropius Bau in Berlin. Für die Teilnahme an der Verlosung bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Gropius Bau", dem Vor- und Nachnamen sowie der vollständigen Adresse bis Freitag, 3. Mai, 14 Uhr, an info(at)monopol-magazin.de schicken. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt, die Tickets werden per Post zugeschickt. Die Karten sind für den Ausstellungszeitraum bis zum 16. Juni gültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.